Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Opfer schwer verletzt

Messer-Attacke in Waldkraiburg: Das ist über die Hintergründe der Bluttat bekannt

Messer-Attacke in Waldkraiburg: Das ist über die Hintergründe der Bluttat bekannt

Jetzt ermittelt sogar der Staatsschutz in Mettenheim

Unbekannte legen in Bunkerruine Feuer – Lebensgefahr für Einsatzkräfte

Am späten Sonntagnachmittag (15. Mai) wurden Passanten auf eine Rauchentwicklung aus einer Bunkerruine im Mühldorfer Hart / Mettenheimer Holz aufmerksam und verständigten die Integrierte Leitstelle. Die alarmierten Feuerwehren konnten den Brand im Inneren schnell ablöschen und keine Personen in den Bunkeranlagen feststellen.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Mettenheim - Aus einer Bunkeranlage im Mühldorfer Hart drang am Sonntag gegen 18 Uhr dichter Rauch, weshalb Passanten die Integrierte Leitstelle verständigten. Die alarmierten Feuerwehren Mettenheim und Zangberg sowie die Polizeistreife der Polizeiinspektion Mühldorf stellten in einem Eingangsbereich einen beginnenden Brand mit starker Rauchentwicklung fest. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell bekämpfen und im Bunker keine Personen feststellen.

Wegen der vorherrschenden Einsturzgefahr und dem damit verbundenen Risiko für die Feuerwehrleute war eine Brandbekämpfung nur noch von außen möglich. Die Bunkeranlagen wurden heftig verraucht und verrußt. Ein Betreten birgt absolute Lebensgefahr.

Offenbar hatten ein oder mehrere unbekannte Täter zuvor Holz und Müll auf einer Größe von etwa einem Quadratmeter im Bunkerinneren entzündet und waren anschließend unerkannt geflüchtet. Der entstandene Sachschaden ist äußerst gering. In Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Straßenmeisterei Ampfing wurde der mögliche Zugang deutlich sichtbar abgesperrt.

Da ein politisch motivierter Hintergrund der Tat nicht auszuschließen ist, übernahm das zuständige Fachkommissariat Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein die weiteren Ermittlungen und bittet um Zeugenhinweise:

Wer war am späten Sonntagnachmittag (15. Mai) im Mühldorfer Hart bzw. Mettenheimer Holz unterwegs und hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet, die mit der Brandlegung in den Bunkeranlagen in Verbindung stehen könnten?

Sachdienliche Hinweise nehmen die Kripo Traunstein unter der Rufnummer 0861 / 98730, die Polizeiinspektion Mühldorf unter 08631 / 36730 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Während der polizeilichen Aufnahme wurde in der Nähe des betroffenen Eingangs ein aufgemaltes Hakenkreuz festgestellt. Ob dieses erst frisch angebracht wurde oder sich dort schon länger befindet oder möglicherweise mit der Brandlegung in Zusammenhang steht, ist Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen/dpa