Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

War ein Hase schuld am Unfall bei Mehring?

Emmertinger (31) „ackert“ mit BMW betrunken durch Maisfeld und fährt Fernwärme-Masten um

Am Freitag, den 20. August, kam ein 31-Jähriger aus Emmerting mit seinem Auto von der Straße ab, nachdem er nach eigenen Angaben einem die Fahrbahn querenden Hasen ausgewichen war.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Mehring - Der BMW-Lenker war gegen 23.20 Uhr auf der Unghauser Straße von Burghausen kommend in Richtung Mehring unterwegs. Kurz vor der Abzweigung nach Lettenthal soll ein Hase die Straße gequert haben. Beim Ausweichversuch kam der Emmertinger nach rechts von der Fahrbahn ab und kam erst zum Stehen, nachdem er etwa 30 Meter durchs Maisfeld gefahren war.

Bei der Unfallaufnahme wurde von den aufnehmenden Beamten der Polizeiinspektion (PI) Burghausen festgestellt, dass der 31-Jährige offensichtlich bereits etwa 200 Meter vor der Unfallstelle ebenfalls nach rechts von der Fahrbahn abgekommen war und hierbei drei Fernwärmemasten beschädigt hatte. Außerdem stand er unter Alkoholeinfluss, ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp über 0,3 Promille. Somit bestanden Zweifel an der Version des Unfalllenkers, bei dem querenden Hasen könnte es sich durchaus auch um eine Schutzbehauptung handeln.  

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde eine Blutentnahme in der Kreisklinik Burghausen durchgeführt und Ermittlungen wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs aufgenommen.

Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf rund 20.000 Euro, der Unfallfahrer blieb unverletzt. 

Pressemitteilung Polizeiinspektion Burghausen

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska / dpa

Kommentare