Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwerer Verkehrsunfall im Marktler Forst

+
Ein Foto von der Unfallstelle.

Marktl - Am Mittwochnachmittag ereignete sich auf der B20, auf Höhe des "Schützinger-Parkplatzes", ein folgenschwerer Verkehrsunfall.

Gegen 15.50 Uhr fuhr ein 40-jähriger, kroatischer Kraftfahrer mit seinem slowenischen Sattelzug von der Autobahn kommend in Richtung Burghausen. Eine 27-jährige Reischacherin, die die B 20 mit ihrem Pkw in entgegengesetzter Richtung fuhr, kam aus bislang unbekannter Ursache in den Gegenverkehr. Deswegen musste der Berufskraftfahrer ausweichen und kam auf der leicht schneebedeckten Fahrbahn ins Schleudern.

Eine 45-jährige Pkw-Lenkerin aus Pleiskirchen und ein 43-jähriger Pkw-Lenker aus Wurmannsquick konnten dem umgestürzten und rutschenden Sattelzug nicht ausweichen und kollidierten mit ihm. Der Lkw rutschte dann in den Graben, wobei der Sattelauflieger über die gesamte Fahrbahnbreite zum Liegen kam. Durch den enormen Anprall lief der Dieselkraftstoff des Lkws aus. Das Landratsamt Altötting wird sich am Folgetag um den Abtransport des verunreinigten Erdreichs kümmern. Für die Unfallaufnahme und die Bergemaßnahmen musste die B20 für mehrere Stunden komplett gesperrt werden.

Insgesamt wurden fünf der beteiligten Fahrzeuginsassen verletzt. Zwei von ihnen erlitten leichte Verletzungen, drei Personen schwere. Sie wurden mit dem Rettungsdienst in die umliegenden Krankenhäuser verbracht.

Die Bergung des völlig zerstörten Sattelzugs zog sich bis in die Nachtstunden hinein, da die gesamte Ladung von Hand umgeladen werden musste. Die Feuerwehren Burghausen und Marktl waren mit großer Mannstärke vor Ort um die Absicherung und Räumung der Unfallstelle zu bewerkstelligen.

Der entstandene Sachschaden wird auf 150.000 Euro geschätzt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Burghausen

Kommentare