Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrollen auf B12 und A94

Mann (25) mit Elektroschocker in Fahrertür in Marktl unterwegs

Die Grenzpolizei Burghausen war am Wochenende (19. und 20. März) bei mehreren Verstößen auf der A94 und der B12 gefragt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Marktl – Am vergangenen Wochenende (19. und 20. März) stellten Beamte der Grenzpolizei Burghausen gleich mehrere Verstöße nach dem Ausländer- und Waffengesetz fest. Dazu kamen noch verschiedene Fahndungstreffer die es abzuarbeiten galt.

So stellten die Beamten am Samstagabend (19. März) auf der A94 bei Marktl eine serbische Frau fest, die ihren Bezugszeitraum deutlich überschritten hatte und sich somit illegal im Bundesgebiet aufhielt. Die 56-jährige Frau wurde wegen einem Vergehen nach dem Aufenthaltsgesetz angezeigt. Ebenso erging es einem moldawischen Staatsangehörigem der auch zu lange in Deutschland war. Er musste zur Verfahrenssicherung eine Sicherheitsleistung bezahlen und konnte dann Richtung Moldawien ausreisen.

Ohne gültigen Führerschein war ein 41-jähriger Rumäne auf der B12 bei Marktl unterwegs. Am Samstagabend gegen 19 Uhr wurde der Fahrer eines Kleinbusses kontrolliert. Dabei wurde festgestellt, dass der Mann nur im Besitz der Fahrerlaubnisklasse B war und somit keinen Kleinbus fahren durfte. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und Rumäne wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis angezeigt.

Bei einer Kontrolle auf der B12 am Sonntagabend (20. März) konnte bei einem 25-jährigen Rumänen ein Elektroschocker in der Fahrertür aufgefunden werden. Dieser Gegenstand ist nach dem Waffengesetz verboten und deshalb wurde der Mann wegen einem Verstoß nach dem Waffengesetz angezeigt und der verbotene Gegenstand sichergestellt.

Zu den Verstößen gegen das Ausländer- und Waffengesetz kam noch ein Fahndungstreffer für die Staatsanwaltschaft Stuttgart, die den in einem laufenden Ermittlungsverfahren den aktuellen Aufenthaltsort wissen wollte. Dieser konnte vor Ort ermittelt und an die Staatsanwaltschaft weitergegeben werden.

Ebenso konnten zwei Fahndungstreffer geklärt werden, bei dem es um aufenthaltsbeendende Maßnahmen durch die Verwaltungsbehörde kam. Die beiden Personen hielten sich zwischenzeitlich wieder legal im Land auf und durften deshalb ihre Reise fortsetzen.

Pressemitteilung der Grenzpolizeistation Burghausen

Rubriklistenbild: © David Inderlied/dpa/Illustration