Kuriose Polizeikontrolle bei Marktl

Dieser Traktor hätte nicht auf B12 "knattern" dürfen

Marktl - Ein Traktor auf der Kraftfahrstraße - das fand die Polizei gar nicht lustig und stoppte den Österreicher. Letztlich endete die Angelegenheit mit mehreren Anzeigen:

An Feiertagen kann man ja allerhand langsame Verkehrsteilnehmer auf überörtlichen Straßen erleben. Trotzdem überraschte der Anblick eines Traktors am Osterwochenende die Schleierfahnder, als er auf der B12 an ihnen vorbeiknatterte. Ein höchst seltener Anblick, denn auf Kraftfahrstraßen dürfen die meisten Traktoren aufgrund ihrer zu geringen Höchstgeschwindigkeit nicht fahren. 

Auf diesen Umstand wollten die Burghauser Schleierfahnder den österreichischen Fahrer hinweisen und stoppten das Fahrzeug auf Höhe Marktl. Wie der 50-jährige Lenker erklärte, hatte er den Traktor über Ebay gekauft und musste ihn umgehend in Regensburg bezahlen und abholen. Da wegen der Feiertage kein Überführungskennzeichen zu bekommen war, hatte der Österreicher einfach das Kennzeichen seines anderen Traktors angeschraubt. Damit tuckerte er von Regensburg Richtung Österreich, bis ihm die Burghauser Schleierfahnder die Weiterfahrt untersagten. 

Der Traktorbesitzer verständigte einen Abholer mit blauen Werkstattkennzeichen im Gepäck und konnte so die Heimfahrt antreten. Allerdings erwarten ihn in der Folge Anzeigen wegen Kennzeichenmissbrauch und Vergehens gegen Pflichtversicherungsgesetz, Abgaben- und Straßenverkehrszulassungsordnung.

Pressemeldung PSTF Burghausen

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser