Grenzpolizei kontrolliert in Marktl

Fahndungstreffer gelandet: Frau (35) ohne Aufenthaltserlaubnis und mit Einreiseverbot in Deutschland unterwegs

Bei einer Grenzkontrolle in Marktl kontrollierten die Bamten einen Moldauischen Skoda. Eine Insassin befand sich ohne Aufenthaltserlaubnis und mit Einreiseverbot in Deutschland. Sie muss nun eine vierstellige Strafe zahlen.

Die Pressemeldung der Grenzpolizeiinspektion Burghausen im Wortlaut

Marktl - Freitag in den frühen Morgenstunden zogen Burghauser Grenzpolizisten an der B12 Höhe Marktl einen Skoda mit moldauischem Kennzeichen aus dem Verkehr. Bei der Kontrolle entpuppte sich eine mitreisende 35-jährige Moldauerin als Fahndungstreffer.

Sie hatte sich laut Passkontrollstempel seit neun Monaten ohne Aufenthaltserlaubnis im Schengenraum bewegt und illegal in Deutschland gearbeitet. Zudem lag gegen die Frau ein noch bis Juni 2021 gültiges Aufenthalts- und Einreiseverbot vor.

Die 35-Jährige wurde von der Burghauser Grenzpolizei wegen Vergehen gegen das Aufenthaltsgesetz angezeigt. Zudem ordnete die Staatsanwaltschaft Traunstein die Hinterlegung einer Sicherheitsleistung im niedrigen vierstelligen Bereich für kommende Verfahrenskosten sowie eine Zustellbevollmächtigung an. Im Anschluss durfte die Moldauerin ihre Fahrt Richtung Grenzübergang fortsetzen.

Pressemeldung der Grenzpolizeiinspektion Burghausen

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare