Bundespolizei Mühldorf in Marktl

Elf Männer festgenommen: Mutmaßlich ohne Ausweise eingeschleust - Zeugen gesucht

Marktl - Die Bundespolizei Mühldorf hat am Sonntag (18. Oktober) am Bahnhof Marktl neun Iraker und zwei Syrer festgenommen. Die jungen Männer waren mutmaßlich aus Österreich eingeschleust worden und hatten auf ihren Abholer gewartet.

Am Sonntagvormittag riefen zwei aufmerksame Bürger beim Bundespolizeirevier Mühldorf und der Polizeiinspektion Burghausen an. Einer der Mitteiler hatte an der B12 einige Personen beobachtet, die dort entlang der Fahrbahn gelaufen waren. Dem anderen war eine Gruppe junger Männer am Bahnhof Marktl aufgefallen.


Wenige Minuten später traf die benachrichtigte Streife der Mühldorfer Bundespolizei am Bahnhof Marktl ein und kontrollierte dort zunächst sechs junge Männer. Sie gaben allesamt an, keine Ausweispapiere dabei zu haben. Es bestand somit der Verdacht der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthaltes.

Noch während der Kontrolle der sechs mutmaßlich unerlaubt eingereisten Männer kamen fünf weitere Personen auf die Beamten zu, die offensichtlich zu der kontrollierten Gruppe gehörten. Auch sie hatten angeblich keine Papiere dabei. Die Bundespolizisten nahmen daraufhin alle elf Personen vorläufig fest.


Als die Beamten die Männer gerade mit Unterstützung der zwischenzeitlich eingetroffenen Verstärkung zur Dienststelle am Mühldorfer Bahnhof bringen wollten, versuchte ein 22-jähriger Iraker erfolglos, seine rumänische Asylkarte unbemerkt wegzuwerfen.

Schließlich konnten die Bundespolizisten die Identität der Männer auf der Dienststelle trotz fehlender Ausweisdokumente mittels Fingerabdruck feststellen. Es handelte sich um neun Iraker und zwei Syrer im Alter von 16 bis 23 Jahren. Abgesehen von der rumänischen Asylkarte des 22-Jährigen fanden die Beamten keine Ausweispapiere bei den jungen Männern.

Schleusungsverdacht und Anzeigen - Bundespolizei bittet um Mithilfe der Bevölkerung

Erste Ermittlungen ergaben, dass die Iraker und Syrer mutmaßlich aus Österreich eingeschleust worden waren und am Bahnhof Marktl von einem weiteren Schleuser hätten abgeholt werden sollen.

Die Bundespolizei Mühldorf zeigte die elf jungen Männer wegen unerlaubter Einreise und unerlaubten Aufenthaltes an. Die Eingeschleusten stellten allesamt Schutzersuchen und wurden an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weitergeleitet. Drei von ihnen waren noch minderjährig und wurden deshalb der Obhut des Jugendamts übergeben.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Schleusungsverdachts und bittet um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung:

Wer hat Samstag oder Sonntag (17./18. Oktober) zwischen Simbach am Inn und Marktl Personengruppen beobachtet, die zu Fuß entlang der Fahrbahn unterwegs oder möglicherweise sogar aus einem Fahrzeug ausgestiegen waren?

Das Bundespolizeirevier Mühldorf am Inn nimmt sachdienliche Hinweise rund um die Uhr unter folgender Rufnummer entgegen: 08631 1666-00.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare