Auf der B12 bei Marktl am Inn

Hochwertige Fahrradteile im Gepäck - Grenzpolizei nimmt Transporter genauer unter die Lupe

Marktl am Inn - Auf den ersten Blick waren es nur zwei hochwertige Fahrrad-Laufräder im Transporter eines Ukrainers. Doch die Burghauer Grenzpolizisten sahen bei der Kontrolle am Mittwoch an der B12 bei Marktl noch genauer nach.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:


Der 35-jährige konnte nämlich keinen Kaufvertrag für die Räder vorweisen. Und siehe da, in dem Klein-Lkw befanden sich insgesamt fünf Fahrradrahmen und 15 Fahrrad-Laufräder. Der Ukrainer gab an, diese an einem Autobahnparkplatz im belgisch-deutschen Grenzgebiet von einem Unbekannten aufgenommen zu haben. Eingefädelt worden sei dies von einem fernen Bekannten in der Ukraine.

Woher die hochwertigen Räder beziehungsweise -teile tatsächlich stammen, werden die weiteren Ermittlungen der Burghauser Grenzpolizei ergeben. Ein E-Bike-Rahmen beispielsweise war wegen Diebstahls zur Sachfahndung ausgeschrieben gewesen. Die Polizisten stellten das vermeintliche Diebesgut sicher und führten erkennungsdienstliche Maßnahmen durch. Den Ukrainer erwartet eine Anzeige wegen Hehlerei.

Pressemitteilung Grenzpolizeistation Burghausen

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe

Kommentare