Weniger Verkehrsunfälle im Jahr 2014

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis Altötting - Erfreulicherweise sind die Zahlen der Verkehrsunfälle im letzten Jahr zurückgegangen. Die Polizei will aber auch in Zukunft genau hinschauen:

Erfreulich ist es, dass die Zahl der Unfälle um vier Prozent im Landkreis Altötting seit mehreren Jahren zurückgegangen ist. Insgesamt gab es im letzten Jahr 3012 Verkehrsunfälle. Das sind 115 Fälle weniger als im Jahr 2013. 552 Verkehrsunfälle verursachten Personenschäden und 721 Unfälle verursachte Sachschäden. Leider kamen acht Verkehrsteilnehmer durch Unfälle ums Leben.

Die Hauptverkehrsursache war das fehlerhafte Fahren beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren, sowie beim Ein- und Anfahren. Fahrer, die die Vorfahrt oder den Vorrang von anderen Verkehrsteilnehmern nicht beachtet haben, waren die zweit größten Unfallverursacher. Danach folgen die Ursachen "nicht angepasste Geschwindigkeit in anderen Fällen" und "falsche Fahrbahnbenutzung".

Fünf Schulwegunfälle passierten im vergangenen Jahr, bei denen insgesamt sechs Kinder leicht verletzt worden sind. Bei den drei von fünf Fällen stießen die Kinder mit anderen Verkehrsteilnehmern zusammen.   

Bei den Fahrradfahrern ist der Helm eine unbeliebte Schutzmaßnahme obwohl er vor schweren Verletzungen wahren kann. Nur neun von 29 beteiligten Radfahrern trugen einen Helm.

Die Polizeiinspektion Altötting und Burghausen werden weiterhin die Verkehrsüberwachung insbesondere die Geschwindigkeitskontrollen, intensivieren, um einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und zum Rückgang von schweren Verkehrsunfällen zu leisten.

Pressemittteilung Polizeiinspektion Altötting

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser