Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurioser nächtlicher Einsatz bei Kraiburg

Radl-Tourist (39) schläft auf „Insel“ im Inn ein - und wird von Wasser eingeschlossen

Rettungseinsatz am Inn (Archivbild)
+
Rettungseinsatz am Inn (Archivbild).

Kraiburg am Inn - Am Dienstag (17. August) gegen 1.05 Uhr teilte ein 39-jähriger Regensburger über den Notruf mit, dass er auf einer Insel am Inn festsitzt. Er hätte noch eineinhalb Meter bei steigendem Wasser.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Daraufhin wurden verschiedene Einsatzkräfte wie DLRG Waldkraiburg und Mühldorf, der Rettungsdienst, Notarzt und die Feuerwehren aus Kraiburg, Pürten, St. Erasmus und Waldkraiburg alarmiert. Mit einem Rettungsboot konnte der Gestrandete von der Insel gerettet werden und wurde dem Rettungsdienst zur Erstversorgung übergeben.

Der Regensburger hatte zuvor eine Radtour unternommen und konnte dabei noch problemlos zu einer Erhöhung am Inn-Ufer fahren. Dort machte er eine Pause und schlief ein. Als er wieder aufwachte, war der Wasserpegel des Inns so stark gestiegen, dass er sich auf einer Insel befand und diese nicht mehr verlassen konnte. Es waren insgesamt 15 Wasserretter, sieben Rettungsdienstler und 48 Feuerwehrmänner im Einsatz.

Pressemitteilung Polizei Waldkraiburg

Kommentare