Mehrere Anzeigen bei Mühldorf

Verbotenes Telefonat wird Kleintransporter-Fahrer auf A94 zum Verhängnis

Ein rumänischer Kleintransporterfahrer wurde auf der A94 angehalten, weil er am Steuer telefonierte. Bei der weiteren Kontrolle stellten die Beamten eine Überladung des Autos fest. Zudem hatte der Fahrer keine Aufzeihnungen über seine Fahrt vorzuweisen.

Die Pressemeldung der Autobahnpolizei Mühldorf im Wortlaut:


Töging- Am Dienstag, den 16. Februar, gegen 16.15 Uhr, wurde ein rumänischer Kraftfahrer mit seinem Kleintransporter auf der A94 bei Töging auf dem Weg nach München von der Autobahnpolizei Mühldorf angehalten und kontrolliert, weil er mit seinem Handy telefonierte.

Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass der Kleintransporter mit dem beladenen Kühlaggregat offensichtlich überladen war. Eine anschließende Wiegung ergab, dass das Gesamtgewicht vom Fahrzeug um 36 Prozent überschritten war. Zudem wurde festgestellt, dass der Fahrer keinerlei Aufzeichnungen nach dem Fahrpersonalgesetz vorlegen konnte.


Die Weiterfahrt wurde bis zur Umladung unterbunden. Den rumänischen Kraftfahrer erwartet eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach der Straßenverkehrsordnung und der Straßenverkehrszulassungsordnung sowie nach dem Fahrpersonalgesetz. Um die Durchführung des Ordnungswidrigkeitenverfahren sicherzustellen, musste er eine Sicherheitsleistung in Höhe von 485 Euro hinterlegen.

Pressemeldung der Autobahnpolizeistation Mühldorf am Inn

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare