Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kinderpornos in Waldkraiburg gefunden

Waldkraiburg - Die Staatsanwaltschaft Traunstein wirft einem 65-Jährigen aus Waldkraiburg sexuellen Kindesmissbrauch und Besitz von Kinderpornographie vor.

Der Kripo Mühldorf gelang es kürzlich einen 65-jährigen Mann festzunehmen, der verschiedener Sexualdelikte verdächtig ist.  Im Rahmen von Ermittlungen stießen die Beamten auf der privaten Computeranlage des Waldkraiburgers auf Dateien mit kinderpornographischen Darstellungen. Bei der Durchsuchung der Wohnung kam auch ein Handy zutage, das ebenfalls auf verbotene Inhalte überprüft wurde. Hier wurde ein offensichtlich mit diesem Handy aufgenommenes Video gefunden, in dem der 65-Jährige bei sexuellen Handlungen mit einem etwa achtjährigen Kind zu sehen ist. Die Aufnahmen waren von einer weiteren Person getätigt worden.

Die Kripo Mühldorf konnte zwischenzeitlich als zunächst tatverdächtig eine junge Frau ermitteln, die das Geschehen gefilmt hatte. Mittlerweile stellt sich diese jedoch ebenfalls als Opfer des 65-Jährigen heraus. Kripo Mühldorf und Staatsanwaltschaft Traunstein ermitteln nun wegen Missbrauch von Kindern und Besitz kinderpornographischer Darstellungen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der zuständige Ermittlungsrichter einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 65-Jährigen.

Die Ermittlungen zur Identifizierung des kindlichen Opfers laufen.

Pressemeldung Polizei Oberbayern Süd

Kommentare