Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keine schnellen Mäuse mit der Computermaus

Altötting - Keine schnellen Mäuse mit der Computermaus sondern einen Rattenschwanz an Problemen handelte sich ein 63-Jähriger aus dem Landkreis Altötting mit Internetgeschäften ein.

Ein finnischer Email-Kontakt im „World Wide Web“ brachten ihm einen vermeintlich lukrativen Arbeitsvertrag als sogenannter „Warenagent“ ein. Ein jährlicher Lohn in Höhe eines unteren fünfstelligen Eurobetrages war für einfache Weiterleitungstätigkeiten von Paketen vereinbart worden. Diese Pakete waren unter wechselnden Empfängernamen dann tatsächlich an seine Wohnanschrift übersandt worden. Vertragsgemäß wurden sie von ihm zum Teil an vorgegebenen Empfänger in Griechenland bzw. der Russischen Föderation weitergeleitet. Wie die Ermittlungen der Polizeiinspektion Altötting ergaben waren im zweiten Halbjahr 2010 sechzehn Sendungen mit einem geschätzten Wert von ca. 9000 Euro so im Landkreis eingetroffen und zum Teil weiterexpediert worden. Diese hauptsächlich aus Internetbestellungen unter verschiedensten Personalien herrührenden Geräte der Unterhaltungselektronik bzw. Bekleidungsstücke waren zuvor von Unbekannt erworben und hauptsächlich mittels illegal kopierter Kreditkarten oder „abgephishter“ TANs betrügerisch erworben worden.

Aufgeflogen war die Transaktionskette durch die Serviceranfrage eines besorgten Händlers, der die Lieferung seiner Ware ankündigen wollte, aber an der angegebenen Lieferanschrift nicht auf den ihm benannten Adressaten traf. Dadurch stutzig geworden und um seinen Verkaufsgewinn bangend, hatte er bei einer Polizeidienststelle in Baden-Württemberg Strafanzeige erstattet.

Gegen den Warenagenten, im Phänomenkreis der Internetkriminalität wird auch von „money-mules“ gesprochen, erstattete die PI Altötting nun Strafanzeige wegen des Verdachts der Geldwäsche.

Auch wenn sich im Internet mit nur wenigen, bequemen Mausklicks eine vielfältig Einkaufs- und Dienstleistungswelt auftut, rät die Polizeiinspektion Altötting zu gesundem Misstrauen bei all zu lukrativen Angeboten bei denen persönlicher Aufwand und zu erwartenden Gewinn in einem auffälligen Missverhältnis zueinander stehen. Weitere Informationen zum Thema Kriminalität im Internet bietet unter anderem die polizeiliche Präventionshomepage www.polizeiberatung.de.

Pressemeldung PI Altötting

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare