Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrollen in Jettenbach und Kraiburg a. Inn

Mit 82 km/h durch die geschlossene Ortschaft

Jettenbach/Kraiburg a. Inn - Bei Geschwindigkeitsmessungen am Freitag, 11. Oktober, und am Samstag, 12. Oktober, gingen der Polizei mehrere Verkehrssünder ins Netz. Einer hatte es besonders eilig.

Die Pressemitteilung im Wortlaut: 

Geschwindigkeitsmessung in Jettenbach

Am 11. Oktober wurde in Jettenbach in der Zeit zwischen 7.15 Uhr und 12.45 Uhr in Fahrtrichtung Waldkraiburg eine Geschwindigkeitsmessung durchgeführt. Bei einem Verkehrsaufkommen von 616 Fahrzeugen und einer erlaubten Geschwindigkeit von 50 km/h, mussten 21 Autofahrer verwarnt werden. Bei drei Verkehrsteilnehmern kam es zur Anzeige. Besonders eilig hatte es ein Autofahrer, der mit 82 km/h durch die geschlossene Ortschaft fuhr. Nach Abzug der Toleranzgrenze erwartet den Autofahrer ein empfindliches Bußgeld und ein Punkt in Flensburg.

Lasermessung in Kraiburg a Inn

Am Samstag, zwischen 14.30 Uhr und 15.40 Uhr, führten Beamte der Polizei Waldkraiburg in Kraiburg a. Inn eine Lasermessung durch. Bei der Geschwindigkeitskontrolle auf Höhe der Innbrücke in Fahrtrichtung Taufkirchen, hielten sich drei Verkehrsteilnehmer nicht an die vorgeschriebene Geschwindigkeit von 70 km/h. Diese wurden verwarnt.

Mitteilung der Polizeiinspektion Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare