B15: 40.000 Euro Schaden bei Lkw-Unfall

Hohenpolding - Bei einem Lkw-Unfall auf der B15 entstand am Freitag ein Sachschaden von rund 40.000 Euro. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurde aber niemand verletzt.

Am 8. Februar, gegen 12 Uhr, befuhr ein 58-jähriger Fernfahrer aus Marolterode mit seinem unbeladenen Sattelzug die Bundesstraße 15 von Landshut kommend in Richtung Taufkirchen (Vils).

Nach dem Ortsteil Loiting geriet der Auflieger des Sattelzugs aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei winterlichen Straßenverhältinissen ins Schleudern. Der Auflieger geriet auf die Gegenfahrbahn, wodurch auch die Zugmaschine gedreht wurde. Ein entgegenkommender 39-jähriger Pkw-Führer aus Loitung konnte einen Zusammenstoß durch Abbremsen nicht verhindern und kollidierte frontal in den seitlichen Unterfahrschutz des Aufliegers.

Verletzt wurden die Unfallbeteiligten bei dem Unfall nicht.

Da sich der Sattelzug an der Unfallstelle regelrecht in die beidseitig montierten Leitplanken verkeilte, musste die Bundestraße zur Bergung für mehrere Stunden gesperrt werden.

An der Unfallstelle war die Feuerwehr Hohenpolding im Einsatz, die eine Umleitung errichtete.

Der Sachschaden durch den Unfall beläuft sich auf geschätzte 40.000 Euro.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Dorfen

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser