Vollbremsung: 12.000 Euro Schaden wegen Ente

Hohenpolding - Ein Autofahrer aus Kirchdorf wollte nur für eine Ente auf der Straße bremsen. Für den nachfolgenden Verkehr kam das zu überraschend.

Am Samstag, 12. Mai, gegen 08.30 Uhr, musste ein 47-jähriger Kaufmann aus dem Gemeindebereich Kirchdorf mit seinem Ford auf der B15 auf Höhe Großstockach wegen einer Ente auf der Fahrbahn stark abbremsen. Ein unmittelbar dahinter fahrender 30-jähriger Elektroingenieur aus Rott am Inn mit seinem Honda sowie ein dahinter fahrender 29-jähriger Monteur aus Schwürbitz mit seinem Daimler legten ebenfalls eine Vollbremsung hin. Ein Zusammenstoß aller drei Fahrzeuge konnte dadurch aber nicht mehr verhindert werden.

Bis dato ist über Verletzungen der Unfallbeteiligten nichts bekannt. Im Honda saß jedoch auf dem Beifahrersitz noch die schwangere 22-jährige Ehefrau des Fahrers, die zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht wurde.

An den Fahrzeugen ist ein Gesamtschaden von ca. 12.000 Euro entstanden. Zwei der drei beteiligten Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

Die freiwillige Feuerwehr aus Hohenpolding war mit ca. 20 Mann an der Unfallstelle zur Verkehrsregelung und zur Bindung ausgelaufenen Öls eingesetzt.

Pressemeldung Polizeiinspektion Dorfen

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser