Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall bei Heldenstein

Abgebrochener Überholvorgang: Auto gerät ins Schleudern und landet in Feld

Am 28. Oktober, gegen 6.05 Uhr, kam es auf der Staatsstraße 2084 in Heldenstein zu einem schwerwiegenden Verkehrsunfall.

Meldung im Wortlaut

Heldenstein - Ein 27-jähriger Schwindegger fuhr mit seinem Auto, Ford auf der Staatsstraße St2084 in Richtung Schwindegg und überholte - trotz Nebels und schlechter Sicht - den vorausfahrenden Wagen, VW einer 62-jährigen Waldkraiburgerin. Dabei übersah er das entgegenkommende Fahrzeug, Opel, des von einem 71-jährigen aus Aschau am Inn gesteuert wurde.

Um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, versuchte der überholende Autofahrer wieder nach rechts einzuscheren. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem überholten Wagen. Durch den Zusammenprall kam der überholende Wagen ins Schleudern und landete im angrenzenden Wiesenfeld.

Bei dem Verkehrsunfall wurde niemand verletzt. An dem Ford entstand ein Schaden in Höhe von 200 Euro, an dem VW in Höhe von 1000 Euro. Das entgegenkommende Fahrzeug wurde nicht beschädigt.

Gegen den Unfallverursacher wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Mühldorf

Rubriklistenbild: © Stefan Puchner

Kommentare