Galloways mit Luftunterstützung erlegt

Tüßling - Mit Unterstützung durch einen Polizeihubschrauber wurde am Donnerstagvormittag das letzte von drei ausgebüxten Galloway-Rindern erlegt.

Die Tiere der britischen Robustrasse waren am Mittwochnachmittag ihrem Halter aus einer Weide auf der „Osterwies“ entwichen und in einem angrenzenden Maisfeld verschwunden. Dort konnten bis zum frühen Abend zwei der „Freigänger“ lokalisiert und in Absprache zwischen Eigentümer und der Polizeiinspektion Altötting durch einen beauftragten Jäger getötet werden.

Der dritte Flüchtling verschwand tiefer im Feld und war selbst mit örtlicher Luftunterstützung – die Fluggruppe Alt-/Neuötting brachte eine Vereinsmaschine in die Luft – sowie durch Wärmebildkameraeinsatz der Feuerwehr Altötting nicht mehr aufzutreiben. Mit einbrechender Dunkelheit wurde das Rückzugsgebiet des Zotteltieres eingefriedet und auf der vorbeiführenden B299 vorsorglich ein Geschwindkeitstrichter für den fließenden Verkehr errichtet.

Eine Maschine der Polizeihubschrauberstaffel sichtete am Donnerstagvormittag das Tier aus der Luft und konnte den Jäger zielgerichtet an seinen Nachtlagerplatz heranführen. Auch in diesem Fall erfolgte ein Abschuss, zudem kurzfristig die B299 von der Landespolizei voll gesperrt wurde.

Pressemeldung PI Altötting

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser