Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Glutnester im Hackschnitzellager

Wegen Rauchgeruch: Ramerbergerin schreckt aus dem Schlaf

Ramerberg - Glück im Unglück hatte eine 28-jährige Ramerbergerin in der Nacht auf Freitag. Die Bewohnerin eines kleinen Einfamilienhauses wurde wegen Rauchgeruchs in ihrer Wohnung aus dem Schlaf gerissen.

Gott sei Dank bemerkte sie sofort, dass etwas nicht stimmte und verließ zusammen mit ihren Haustieren umgehend das Gebäude. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits alle Räume mit Rauch gefüllt. Die 28-Jährige wählte anschließend sofort den Notruf. 

Da sich das Einfamilienhaus in unmittelbarer Nähe zur Freiwilligen Feuerwehr Ramerberg befindet, waren auch sehr schnell viele Rettungskräfte vor Ort, die sich auf die Suche nach der Rauchquelle begaben. Dabei wurde festgestellt, dass der Rauch aus dem hauseigenen Bunker der Hackschnitzelheizung kommt. Im Schüttgut hatten sich selbstständig mehrere Glutherde gebildet, die den Qualm verursachten. Glücklicherweise hatten sich noch keine Flammen gebildet. 

Die Feuerwehrleute konnten mit vielen Kräften und Schaufelaufwand die Herde isolieren und letztendlich ablöschen. Durch das professionelle Handeln der Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindert werden. Tatkräftig unterstützt wurde die Freiwillige Feuerwehr Ramerberg durch die Freiwillige Feuerwehr Wasserburg am Inn. Insgesamt waren etwa 35 Feuerwehrleute mit drei Fahrzeugen im Einsatz. Auch zwei Rettungswagen mit Sanitätern der umliegenden Rettungsdienste standen parat. Auf Grund des geistesgegenwärtigen Handelns der Bewohnerin und das schnelle Eingreifen der Rettungskräfte kam es zu keinem Personenschaden und zu einem nur sehr geringen Sachschaden.

Achtung bei der Lagerung von Hackschnitzel!

Hierbei gibt es anzumerken, dass eine Lagerung von Hackschnitzel, Silo, Heu usw. sehr gefährlich sein kann. Durch den Druck, die Feuchtigkeit und die Bakterien im Inneren des aufgehäuften Gutes können sehr hohe Temperaturen entstehen, die dann schnell zu Glutherden und Feuer führen können.

Pressemeldung Polizeiinspektion Wasserburg

Rubriklistenbild: © TimeBreak21

Kommentare