Die Polizei Burghausen warnt

40.000 Euro Gewinn gegen „Bearbeitungsgebühr“ - Betrüger wollten Feichtener abzocken

Einem Mann aus Feichten wurde am Telefon ein Gewinn von 40.000 Euro versprochen, wenn er vorher eine Bearbeitungsgebühr in Hohe von 650 Euro bezahlt. Dabei handelte es sich um eine Betrugsmasche, auf die das Opfer glücklicherweise nicht einging.

Die Pressemeldung der Polizeiinspektion Burghausen im Wortlaut

Feichten - Mit einem Gewinnversprechen in Höhe von 40.000 Euro wollte sich ein unbekannter Täter am 22. März eine Bearbeitungsgebühr ergaunern.

Der Täter meldete sich telefonisch bei dem im Gemeindegebiet Feichten wohnhaften vermeintlichen Opfer. Er stellte ihm eine Gewinnauszahlung von 40.000 Euro in Aussicht, vorher wäre jedoch ein Bearbeitungsgebühr in Höhe von 650 Euro fällig. Diese wäre in Form von Gutscheincodes bereitzustellen. Der Angerufene fiel auf diesen Betrugsversuch nicht herein und beendete das Gespräch.

Die Polizei Burghausen warnt in diesem Zusammenhang vor derartigen Anrufen. Regelmäßig versuchen Betrügerbanden mit Gewinnversprechen Geld zu machen. Kurz vor der angekündigten Gewinnübergabe wird dann in der Regel versucht, telefonisch an die Codes der Gutscheine zu gelangen.

Also ein reiner Callcenterbetrug ohne ein tatsächliches Treffen. Im Erfolgsfall kann es sein, dass weitere Hürden vorgegeben werden, die wiederum nur durch weitere Zahlungen aus der Welt geschafft werden können. Danach wird der Kontakt, der in der Regel mit fingierten Telefonnummern stattfindet, abgebrochen.

Lassen sie sich deshalb nicht auf entsprechende Anrufe ein und machen sie es wie in diesem Fall - Gespräch abbrechen und die Polizei verständigen!

Pressemeldung der Polizeiinspektion Burghausen

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare