Anzeige und des Landes verwiesen

Burghauser Grenzpolizei enttarnt 35-Jährigen mit mehreren Identitäten

Erharting - Grenzpolizisten konnten im Rahmen einer Kontrolle einen Serben (35) mit mehreren Identitäten überführen. Dieser muss das Land nun verlassen.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:


Beamte der Burghauser Grenzpolizei kontrollierten am Sonntagmittag am Autohof bei Erharting einen VW Sharan. Der Fahrer war ein 35-jähriger Serbe, der angab, von der Arbeit zu kommen, was aufgrund der im Auto gefundenen Kleidungsstücke plausibel klang.

Ein Serbe ist allerdings kein EU-Bürger und darf in Deutschland nur mit Visum arbeiten. Der Mann wohnte derzeit in einer Pension im Landkreis Altötting. Da aber kein Visum vorlag, erging die richterliche Anordnung an die Burghauser Grenzpolizisten, das Zimmer des Serben zu durchsuchen.


Prompt wurden sie auch fündig: Auf dem Nachttisch lag ein ganzer Satz kroatischer Dokumente (Reisepass, Führerschein, ID-Card), also die Zweitidentität des 35-jährigen, die sich allesamt als Fälschungen erwiesen. Diese Dokumente etikettierten ihn zum Kroaten um und damit war er EU-Bürger mit Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt.

Die Burghauser Grenzpolizisten führten erkennungsdienstliche Maßnahmen durch und verabschiedeten den Serben per Grenzübertrittsbescheinigung außer Landes. Die Anzeige wegen Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen folgt ihm auf dem Fuße. Bezüglich seiner vermutlichen Arbeitstätigkeit erfolgen weitere Ermittlungen.

Pressemitteilung Grenzpolizeistation Burghausen

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare