Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Abgefahrene Reifen und marode Bremsen

Hohe Bußgelder für zahlreiche Lkw-Fahrer bei Polizeikontrolle auf A94 in Dorfen

Bei einer Kontrolle auf der A94 am Dienstag (5. April) waren die Beamten der Autobahnpolizei Mühldorf gut beschäftigt. Zahlreiche Berufskraftfahrer wurden mit hohen Bußgeldern für verschiedene Verstöße belangt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Dorfen – Am Dienstag (5. April) in der Zeit von 10 Uhr bis 16 Uhr, betrieb die Autobahnpolizei Mühldorf eine Kontrollstelle auf der A94 in Fahrtrichtung München auf dem Parkplatz Fürthholz-Nord. Im Rahmen dieser Kontrollstelle wurden mehrere Berufskraftfahrer zur Anzeige gebracht. Einigen von ihnen wurde zudem die Weiterfahrt mit ihren Fahrzeugen untersagt.

So wurde ein Kraftfahrer aus dem Raum Passau mit seinem Kleintransporter-Anhänger-Gespann einer Kontrolle unterzogen. Hierbei mussten die Beamten feststellen, dass beide Reifen der Hinterachse des Transporters komplett abgefahren waren. Ein Restprofil war quasi auf beiden Laufflächen nicht mehr vorhanden. Gegen den Passauer wurde ein Bußgeldbescheid erlassen. Er durfte sich noch vor Ort um einen Radwechsel bemühen.

Ein 30-jähriger Berufskraftfahrer aus Rumänien wurde mit seinem Sattelzug in die Kontrollstelle gewiesen. Hier mussten die Beamten feststellen, dass die Bremsen am Sattelauflieger marode waren. Die Bremsklötze wiesen keinerlei Belag mehr auf. Der Rumäne bremste bereits Eisen auf Eisen. Ein Bußgeld im dreistelligen Euro-Bereich war die Konsequenz. Zudem war vor Antritt der Weiterfahrt eine Reparatur der Bremsen fällig.

Ein 38-jähriger Berufskraftfahrer aus Bulgarien, der mit seinem Kleintransporter-Anhänger-Gespann im grenzüberschreitenden Güterkraftverkehr unterwegs war, konnte bei seiner Kontrolle keine Erlaubnis für eben diesen vorweisen. Zudem führte der Bulgare keinerlei Aufzeichnung hinsichtlich der Lenk- und Ruhezeiten. Es folgte eine Anzeige nach dem Fahrpersonalgesetz und nach dem Güterkraftverkehrsgesetz. Ein Bußgeld im hohen dreistelligen Euro-Bereich war die Folge.

Ähnlich erging es einem 48-jährigen Kraftfahrer aus der Schweiz, der mit seinem Kleintransporter-Anhänger-Gespann Neufahrzeuge von Ungarn in die Schweiz transportierte. Auch er konnte keine Lizenz für seinen Transport vorweisen. Und auch hier waren Aufzeichnungen bezüglich der Fahrtätigkeit nicht vorhanden.

Und auch ein 23-jähriger Berufskraftfahrer aus Rumänien, der mit seinem Lkw Mercedes Waren von Rumänien nach Deutschland beförderte, konnte keinen Tätigkeitsnachweis vorlegen, so dass eine diesbezügliche Kontrolle nicht möglich war. Er wurde wegen Verstoßes gegen das Fahrpersonalgesetz zur Anzeige gebracht. Sein Bußgeld lag im mittleren dreistelligen Euro-Bereich.

Pressemitteilung der Autobahnpolizeistation Mühldorf

Rubriklistenbild: © Grenzpolizeiinspektion Raubling

Kommentare