Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit 1,7 Promille bei Dorfen unterwegs

Betrunkener Kleintransporter-Fahrer prallt gegen Lkw - Lasterfahrer nimmt ihm Schlüssel ab

Ein polnischer Kleintransporter-Fahrer war am Samstagabend mit stolzen 1,7 Promille bei Dorfen unterwegs. Das blieb nicht folgenlos.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Am Samstag (23. Oktober) gegen 22.40 Uhr versuchte ein 59-jähriger polnischer Kleintransporter-Fahrer sein Fahrzeug rückwärts in einen Lkw-Stellplatz einzuparken. Dabei stieß er mit seinem Heck gegen die Zugmaschine eines geparkten Sattelzuges.

Der Fahrer des Sattelzuges konnte aus seinem Führerhaus den Unfallhergang beobachten. Er begab sich sofort zu dem Kleintransporter und stellte beim Fahrer Alkoholgeruch fest. Daraufhin verhinderte er die Weiterfahrt des Fahrzeugführers, indem er ihm die Fahrzeugschlüssel abnahm.

Durch eine hinzugerufene Streife der Autobahnpolizei wurde bei dem Unfallverursacher eine Alkoholisierung von 1,7 Promille festgestellt. Der Fahrer wurde zur Blutentnahme ins Krankenhaus Mühldorf verbracht und anschließend aufgrund seiner Alkoholisierung in Gewahrsam genommen. Sein Führerschein wurde noch vor Ort sichergestellt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Pressemitteilung der Autobahnpolizeiinspektion Mühldorf

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Britta Pedersen

Kommentare