Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrradunfall unter Alkoholeinfluss in Burgkirchen

Mit drei Promille unterwegs: Radfahrer (46) stürzt und zieht sich Kopfwunde zu

Am 9. Juni wurde die Polizei vom einem Zeugen (18) nach Burgkirchen gerufen, weil ein stark alkoholisierter 46-Jähriger mit seinem Rad gestürzt war und sich verletzt hatte.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Burgkirchen - Am Mittwoch, den 9. Juni gegen 15.40 Uhr, wurde die Polizeiinspektion Burghausen über einen gestürzten Fahrradfahrer auf dem Radweg entlang des Alzkanals informiert.

Der Zeuge, ein 18-Jähriger aus Emmerting, schilderte, dass er mit seinem Auto die ST2356 von Burgkirchen kommend in Richtung Hirten unterwegs war, als er bei „Magerl“ einen Radfahrer sah, der mit einer blutenden Wunde am Kopf sein Rad schob. Der 18-Jährige blieb stehen und verständigte den Rettungsdienst.

Die Abklärung des Sachverhaltes durch die Polizei ergab, dass sich der Radfahrer, ein 46-Jähriger aus Burgkirchen, die Verletzungen bei einem Fahrradsturz zugezogen hatte. Da außerdem deutlicher Alkoholgeruch wahrzunehmen war, wurde ein freiwilliger Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von über 3 Promille.

Der Radler muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten. Seine Verletzungen wurden im Krankenhaus Altötting versorgt. 

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Burghausen

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare