Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Halter des Fahrzeugs leider nicht im Wagen

Burghauser Grenzpolizei erkennt Totalfälschung von Zulassungsbescheinigung

Am Mittwoch (2. Februar) kontrollierten Beamte der Grenzpolizei Burghausen einen Opel mit bulgarischen Kennzeichen. Die Zulassungsbescheinigung, die der Fahrer (25) vorzeigte, erkannte die Polizei umgehend als Totalfälschung.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Waldkraiburg - Mittwochnacht (2. Februar) zogen Burghauser Grenzpolizisten an der A94 Anschlusstelle Waldkraiburg/Ampfing einen Opel Vivaro inklusive Anhänger mit bulgarischem Kennzeichen zur Kontrolle aus dem Verkehr. Der Fahrer händigte den Schleierfahndern eine Zulassungsbescheinigung für den Opel aus, die diese sofort als Totalfälschung erkannten.

Das Dokument wurde sichergestellt, der 25-jährige rumänische Fahrer erkennungsdienstlich behandelt und Anzeige wegen Urkundenfälschung erstattet. Die Staatsanwaltschaft verlangte die Hinterlegung eine Sicherheitsleistung in bar für zu erwartende Verfahrenskosten, die der Rumäne auch bezahlen konnte. Der Halter des Fahrzeuges, ein 54-jähriger Bulgare befand sich bei der Polizeikontrolle nicht im Wagen.

Leider, denn er ist ein international begehrter Mann: Österreich wie auch Bulgarien hatten ihn wegen diverser Straftaten zur Festnahme bzw. Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Immerhin konnten die Burghauser Grenzpolizisten seinen aktuellen Wohnort in Bulgarien ermitteln und an die zuständigen Stellen weiterleiten.

Pressemitteilung der Grenzpolizei Burghausen

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch

Kommentare