Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Kennzeichen sind nicht gut“

Burghausen - Ein Ungar versuchte es mit einem dreisten Trick. Um sein Auto von den Niederlanden nach Ungarn zu fahren, schraubte er abgelaufene Kennzeichen an.

Dem ungarischen Fahrer eines Mitsubishi Colt mit niederländischem Kennzeichen war gleich klar, dass ihm die Kontrolle durch die Burghauser Schleierfahnder Schwierigkeiten bescheren würde. Seine einsichtige Aussage „Kennzeichen sind nicht gut“ konnten die Polizisten nur bestätigen: Das Auto mit ursprünglich deutschem Kennzeichen, das der Ungar hier günstigst gekauft hatte, war seit 2012 abgemeldet.

Die niederländischen Kennzeichen, die der Käufer zur Ausfuhr nach Ungarn an den Mitsubishi angeschraubt hatte, gehörten eigentlich zu einem Lastwagen, der bereits seit 2009 außer Betrieb gesetzt war. Die Weiterfahrt des Ungarn wurde von den Schleierfahndern unterbunden. Den Fahrer erwartet eine Anzeige wegen Kennzeichenmissbrauchs, Vergehen gegen Pflichtversicherugnsgesetz und Abgabenordnung sowie Fahren ohne Zulassung.

Pressemitteilung Polizeistation Fahndung Burghausen

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare