Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrverbot und Punkte in Flensburg

Mit 134 km/h statt 50: Raser (22) bei Geschwindigkeitskontrolle in Burghausen erwischt

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle in Burghausen am Donnerstag (19. Mai) erwischte die Polizei einige Autofahrer, die zu schnell unterwegs waren. Auf diese kommen nun Bußgelder und in einem Fall sogar ein Fahrverbot zu.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Burghausen – Am Donnerstagabend (19. Mai) wurde in Burghausen am Ludwigsberg durch Beamte der Polizeiinspektion Burghausen eine Lasermessung durchgeführt. In einer guten Stunde wurden bei vier Autofahrern deutlich überhöhte Geschwindigkeiten festgestellt.

Den absoluten Spitzenreiter stellte ein 22-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Altötting dar. Dieser war mit 134 km/h anstatt erlaubten 50 km/h mit seinem roten Audi unterwegs. Den jungen Mann erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 1600 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie drei Monate Fahrverbot. Die anderen Fahrer erwarten ebenfalls hohe Bußgelder, jedoch kein Fahrverbot.

Ein Fahrradfahrer, welcher die rasante Fahrt des Audi-Fahrers beobachtete, sprach während der Kontrolle die Beamten an. Der Radfahrer wird gebeten sich bei der Polizeiinspektion Burghausen zu melden. Er ist möglicherweise ein wichtiger Zeuge.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Burghausen

Rubriklistenbild: © Daniel Reinhardt/dpa/Symbolbild

Kommentare