Auf der Maiwiesn in Burghausen

Faustschläge, Platzwunden und Diebstähle - viel Ärger für die Polizei am Vatertag

Burghausen/ Maiwiesn - Am Vatertag hatte die Polizei Burghausen einiges zu tun. Vor allem aufgrund von Alkohol kam es zu zahlreichen Auseinandersetzungen. 

Sich selbst mächtig Ärger bereitet, hat am Mittwochabend ein 55-jähriger aus der Gemeinde Burgkirchen. Auf dem Weg, seine wohl alkoholisierte Tochter von der Maiwiesn abzuholen, geriet er in eine Kontrolle der Burghauser Polizei, und die stellte schnell fest, dass auch der Vater ganz und gar nicht mehr nüchtern war. Knapp ein Promille ergab der Wert, was für den Autofahrer mindestens 500 Euro Geldbuße, ein Monat Fahrverbot neben zwei Punkten in Flensburg bedeutet. Für beide - Vater und Tochter - wäre eine Taxifahrt finanziell deutlich weniger ins Gewicht gefallen.

Fahrraddiebstahl

Zwei an einen Baum angekettete Fahrräder sind am Mittwoch zwischen 21 und 23 Uhr gestohlen worden. An der Baumallee in der Verlängerung der Vollmarstraße in der Nähe des BRK-Losstandes fanden die Besitzer lediglich noch das aufgezwickte Schloss, von den Fahrrädern (ein schwarz-graues MTB Cube, vom zweiten fehlen noch die Daten) fehlt jede Spur.

Deutlich angetrunken angetroffen hat eine Streife in der Nacht zum Donnerstag in der Lindacher Straße einen 30-jährigen Burgkirchner in seinem Fahrzeug, der davon ausging, nach einigen Stunden Schlaf selbst nach Hause fahren zu können. Er zeigte sich angesichts des Alkoholwerts damit einverstanden, lieber seinen Schlüssel abzugeben; er wäre am Morgen nur vermeintlich fahrtüchtig gewesen, der Restalkohol hätte vermutlich noch deutlich über der 0,5-Promille- Grenze gelegen.

Anzeige wegen Körperverletzung

Nachträglich angezeigt wurde eine Körperverletzung in der Nacht auf Donnerstag: gegen 1 Uhr kreuzte ein 37-jähriger Österreicher vor dem Wiesnstadl den Weg eines Unbekannten und winkte ihm weiter. Möglicherweise fehlgedeutet hat der Unbekannt die Geste und versetzte dem Österreicher einen Faustschlag ins Gesicht, der daraufhin zu Boden stürzte, sich abstützen musste und sich dabei einen Knochenbruch im Arm zuzog. Der Täter wird wie folgt beschrieben: 25 - 30 Jahre alt, circa 180 Zentimeter groß, trug ein weißes Hemd mit weinroter kurzärmeliger West und kurze Lederhose.

Faustschlag gegen Security-Mitarbeiterin

Kurz nach deren Feierabend (24 Uhr) wollte sich in der Nacht zum Donnerstag ein 29- jähriger Burgkirchner noch unbedingt vor dem Festzelt von einer Wiesnfotografin portraitieren lassen, die hatte aber dankend abgewunken. Damit nicht einverstanden pöbelte er zunächst eine Umstehende an, weshalb Passanten den Sicherheitsdienst anforderten. 

Den Schlichtungsversuch quittierte der Burgkirchner mit einem unvermittelten Faustschlag ins Gesicht einer Mitarbeiterin des Sicherheitsdienstes und versuchte sich aus dem Staub zu machen, wurde aber am Riesenrad gestellt. Der nun angeblich selbst verletzte Täter war nach Untersuchung vor Ort aber völlig unversehrt geblieben. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Körperverletzung, die Maiwiesn-Saison 2018 ist für ihn gelaufen.

Wiener erleidet Platzwunde

Gegen 3 Uhr am Donnerstag Morgen hat ein Unbekannter beim Vorbeigehen an der Bushaltestelle am Haupteingang einem 32-jährigen Wiener ins Gesicht geschlagen. Der stark alkoholisierte Gast erlitt eine Platzwunde, konnte aber zum Täter keinerlei Angaben machen.

Mitten in eine Auseinandersetzung zwischen zwei Besucher der Maiwiesn platzte in der Nacht zum Freitag eine Streife der Polizei Burghausen. Die beiden merklich angetrunkenen Kontrahenten waren sich an der Bushaltestelle am Haupteingang der Burghauser Maiwiesn in die Haare geraten und testeten gegenseitig ihre Standfestigkeit aus. 

Zahn ausgeschlagen

Zunächst unterlegen - weil vom 32-jährigen Kontrahenten aus Tittmoning ins Gebüsch geschubst - ging ein 31- jähriger Burgkirchner vermeintlich doch als Sieger hervor, er rappelte sich auf und schlug seinem Gegner einen Zahn aus. Dem Siegestaumel (auch aufgrund Alkohol) folgte die Ernüchterung: Anzeige durch die Polizei und Platzverweis mit Betretungsverbot mindestens für diese Maiwiesn. 

In „guter Stimmung“ zeigte sich daneben aber auch ein Begleiter des Tittmoningers, der partout nicht davon abzubringen war, Abstand zu den eingesetzten Beamten zu halten und sich laufend einzumischen. Weil alles Zureden nicht fruchtete musste er in Gewahrsam genommen werden, bis nüchterne Freunde ihn von der Dienststelle abholten.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Burghausen

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser