Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Reanimation erfolglos

Schlittenfahrer verunglückt tödlich an der Kampenwand

Schlittenfahrer verunglückt tödlich an der Kampenwand

Ausweis war Totalfälschung

Mit Totalfälschung zum EU-Bürger: Grenzpolizei Burghausen zeigt Mann an

Burghausen - Das neue Jahr begann für einen jungen Moldauer nicht sehr glücklich: Er geriet an der B12 Höhe Marktl in eine Kontrolle der Burghauser Grenzpolizisten. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Der 22-jährige war Mitfahrer in einem moldauischen Kleinbus. Als er seinen Pass vorzeigte, der ihn als bulgarischen Staatsbürger auswies, erkannten die Spezialisten der Grenzpolizei auf den ersten Blick darin eine Totalfälschung. Der junge Mann hatte den bulgarischen Personalausweis, der ihn zu einem EU-Bürger mit Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt machen sollte, in Berlin für eine bereits 5-stellige Summe erworben.

Die Grenzpolizisten nahmen den Moldauer vorläufig fest und beschlagnahmten seinen Pass und weitere Dokumente, die auf die falsche Identität ausgestellt waren. Nach erkennungsdienstlicher Behandlung und Hinterlegung einer Sicherheitsleistung wurde der junge Mann wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Burghauser Fahnder erstatteten Anzeige wegen Urkundenfälschung und illegalem Aufenthalt

Pressemeldung der Grenzpolizeistation Burghausen

Rubriklistenbild: © Wisam Hashlamoun/dpa

Kommentare