Durch Geruch in Burghausen erwischt

Verdächtiger (20) angeblich nichts mit Drogen am Hut? Polizei findet Cannabis-Plantage

Bereits im November 2020 wurde ein Fahrradfahrer von der Polizei kontrolliert und es stellte sich heraus, dass dieser regelmäßig Drogen zu sich nimmt. Bei einer Untersuchung in seiner Heimat Österreich wurde klar, wie er regelmäßig an die Rauschmittel gelang.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:


Burghausen/Hochburg-Ach - Am 17. November, gegen 8 Uhr, stellte eine Streife der Poilizeiinspektion Burghausen im Stadtgebiet Burghausen einen telefonierenden Radfahrer fest. Aufgrund der vorliegenden Verkehrsordnungswidrigkeit wurde der 20-jährige, in Österreich wohnhafte, deutsche Staatsangehörige einer Kontrolle unterzogen. Im Zuge der Überprüfung wurde deutlicher Marihuana-Geruch wahrgenommen.

Auf Vorhalt wurde der 20-Jährige sichtlich nervös, bestritt zunächst aber jeglichen Kontakt zu Betäubungsmitteln. Während der Personalienfeststellung wurde beobachtet, wie der 20-Jährige seine Mütze zu Boden fallen ließ. Schließlich konnte in der Mütze eine geringe Menge Marihuana sichergestellt werden. Für die Sachbearbeitung wurde der 20-Jährige auf die PI Burghausen verbracht. Bei den weiteren Ermittlungen ergaben sich konkrete Hinweise auf regelmäßigen BtM-Konsum des 20-Jährigen sowie auf eine Aufzuchtanlage am Wohnsitz des 20-Jährigen im Zuständigkeitsbereich der PI Hochburg/Ach, Oberösterreich.


Nach umgehender Information der Polizeiinspektion Hochburg/Ach wurden von dort weitere polizeiliche Maßnahmen am Wohnort initiiert. Bei einer durchgeführten Wohnungsdurchsuchung wurden zahlreiche Utensilien zum Anbau von Betäubungsmitteln sowie Hinweise auf eine Cannabis-Indoorplantage vorgefunden werden.

In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Traunstein wurden auf Basis der Ermittlungsergebnisse der Polizeiinspektion Burghausen gegen weitere Personen Verfahren eingeleitet.

Pressemitteilung Polizei Burghausen

Rubriklistenbild: © Paul Sancya

Kommentare