Action bei den Schleierfahndern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Burghausen - Kontrolle ist gut, Abhauen ist besser: Ein Unbekannter suchte sein Heil in der Flucht bevor die Beamten überhaupt ihren Dienstwagen verlassen konnten.

Beamte der Polizei Burghausen hielten in Burgkirchen einen deutschen PKW an, in dem sich vier Personen befanden. Noch bevor die Polizisten ihr Streifenfahrzeug verlassen konnten, zog der Beifahrer die Flucht der Kontrolle vor. Bei der Überprüfung der übrig gebliebenen drei Mitfahrer stellten die kontrollierenden Beamten bei zwei Insassen Unregelmäßigkeiten in deren slowenischen Reisepässen fest.

Zusammen mit dem serbischen Fahrer mussten sie die Polizeibeamten zur Dienststelle in Burghausen begleiten. Nachdem dort dann sicher festgestellt wurde, dass es sich bei den vorgelegten slowenischen Pässen um Totalfälschungen handelte, übernahm die Schleierfahndung Burghausen die weitere Sachbearbeitung. In ihren Vernehmungen bekannten sich die beiden „Slowenen“ dann zur ihrer richtigen kosovarischen Staatsangehörigkeit. Bei der Wohnungsnachschau durch die Polizei und kam es zum nächsten Fluchtversuch. Ein in der Wohnung befindlicher Mann täuschte vor, nach seinen Dokumenten zu suchen, flitzte dann aber durch die offene Terassentür und sprang vom Hochparterre-Balkon. Ein Schleierfahnder setzte ihm nach und konnte den Flüchtigen nach 50 Metern Verfolgung überwältigen.

Wie sich herausstellte, handelte es sich um einen Serben ohne Ausweispapiere, der der deutschen Justiz schon bekannt ist. Aufgrund einer rechtskräftigen Ausweisungsverfügung ist der Mann im Fahndungscomputer zur Festnahme ausgeschrieben. Die Staatsanwaltschaft Traunstein ordnete umgehend die Hauptverhandlungshaft für die beiden angeblichen Slowenen und den illegalen Serben an. Die Festgenommenen wurden dem Ermittlungsrichter in Mühldorf vorgeführt und nach Erlaß des Haftbefehls in die Justizvollzugsanstalt Mühldorf eingeliefert.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Fahndung Burghausen

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser