Unfälle bei Buchbach und Schwindegg

Auto von Straße gedrängt - abgehauen!

Buchbach/Schwindegg - Im Landkreis hat es in den letzten Tagen gleich mehrfach gekracht. Ein besonders dreister Unfallfahrer hat nach dem Crash das Weite gesucht.

Am Donnerstag, den 7. Januar ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2084 bei Schwindegg. Der 52-jährige Fahrer eines VW war aus Richtung Dorfen kommend in Richtung Schwindegg unterwegs, als er einen vor ihm fahrenden Kleintransporter überholen wollte.

Transporter drängt Kleinwagen von der Straße

Als sich der VW bereits auf Höhe des Kleintransporters befand, zog dieser plötzlich nach links und drängte dabei den Lupo von der Straße ab. Dieser fuhr bereits mit den beiden linken Rädern auf dem Seitenstreifen. Zudem kam es zwischen den beiden Fahrzeugen zu einer Berührung.Nur durch ein sofort eingeleitetes Bremsmanöver des Lupo konnte dieser ein vollständiges Abdrängen verhindern.

Als sich der Lupofahrer wieder hinter dem Transporter einreihte und dieser keinerlei Anzeichen machte anzuhalten, überholte der VW Fahrer den Kleintransporter nochmals, setzte sich vor ihm und konnte er ihn so zum Anhalten bringen. 

Unfallfahrer ergreift die Flucht

Als der VW-Fahrer den Mann im Transporter zur Rede stellte, gab dieser an, gerade sein Handy gesucht zu haben und deshalb zu weit nach links gekommen zu sein. Nachdem der Fahrer des Lupo nun zu verstehen gab, dass er die Polizei rufen werde, um den Unfall aufnehmen zu lassen, flüchtete der Fahrer des Kleintransporters. Der VW-Fahrer konnte sich jedoch das Kennzeichen notieren. Der Schaden am VW beträgt etwa 1000 Euro.

Auf den Fahrer des Kleintransporters kommt nun eine Anzeige wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort zu.

Spiegelglatte Straßen am Freitagmorgen

Am Freitag, den 8. Januar, morgens gegen 5.30 Uhr fuhr ein 26-jähriger Mann aus dem Gemeindebereich Mühldorf mit einem Opel mit osteuropäischem Kennzeichen auf der Staatsstraße 2086 in Richtung Buchbach. 

Nach Ranoldsberg geriet er in einer Linkskurve alleine beteiligt aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei stellenweise glatter Fahrbahn ins Schleudern und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Sein Wagen kippte auf die Fahrerseite und blieb mit dem Dach an einen Baum angelehnt liegen. 

Der alleine im Auto befindliche Fahrer, welcher angeschnallt war, konnte sich unverletzt aus seinem Wagen befreien. Die Freiwillige Feuerwehr Ranoldsberg war vor Ort und sicherte die Unfallstelle ab. Der Sachschaden beträgt etwa 1500 Euro.

Pressemeldung Polizeiinspektion Mühldorf am Inn

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser