Das sagt der Erste Bürgermeister dazu

Gaudiwurm-Bilanz: "Heil Hitler", Drogenfund und Alkoholexzesse

  • schließen

Neuötting - Am Samstag fand der Faschingszug in Neuötting statt. Hierbei kam es im Laufe des Nachmittags zu mehreren Vorfällen, bei denen ein polizeiliches Einschreiten erforderlich war. Bei fast allen nachfolgenden Fällen waren die Personen teils erheblich alkoholisiert:

Update am 12.02.18 um 15.00 Uhr: Das sagt Bürgermeister Peter Haugeneder

"Es sind Erscheinungen, die wir hier nicht wollen", sagt Neuöttings Erster Bürgermeister Peter Haugeneder auf Nachfrage von innsalzach24.de zu der Bilanz der Polizei nach dem Gaudiwurm am Faschingssamstag in der Innstadt. Der Rathaus-Chef sagt aber auch, dass man bei einer derartigen Großveranstaltung nicht mehr tun könne. Diese Erscheinungen seien bei einer derart großen Zahl erwartbar. Niemand könne einen derart großen Besucheransturm bis ins letzte kontrollieren

Zusammenfassend sei er natürlich besorgt über die Vorfälle, ziehe aber letztendlich den Umständen entsprechend ein gutes Fazit, so Haugenender abschließend. 

rw

Erstmeldung: Das ist die Bilanz der Polizei nach dem Gaudiwurm in Neuötting

  • Bereits um 13.25 Uhr, wurde eine 15-jährige Altöttingerin angetroffen. Sie konnte sich aufgrund ihrer hohen Alkoholisierung nicht mehr auf den Beinen halten und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,6 Promille.
  • Gegen 16 Uhr, zeigte ein 21-jähriger Burgkirchner am Stadtplatz den Hitlergruß und rief dazu „Heil Hitler!" Er wurde des Faschingszuges verwiesen, ein Strafverfahren wurde gegen ihn eingeleitet.
  • Ebenfalls um 16 Uhr musste eine 13-jährige Reischacherin vom Rettungsdienst behandelt werden, da sie sich aufgrund ihrer starken Alkoholisierung nicht mehr auf den Beinen halten konnte. Sie wurde von ihren Eltern abgeholt. Ein durchgeführter Alkoholtest hatte einen Wert von 1,46 Promille ergeben.
  • Um 16.10 Uhr kam es zu einer wechselseitigen Körperverletzung zwischen einem 17-jährigen Teisinger und einer 16-jährigen Garchingerin. Beide erlitten dabei leichte Verletzungen. Der Grund des Streites ist bisher nicht bekannt.
  • Um 16.15 Uhr, fasste ein 22-jähriger Burghauser, deutscher Herkunft, einer 21-jährigen Mühldorferin, zweimal an deren Gesäß, was diese nicht wollte. Im Anschluss kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Mann sowie der Schwester der 21-Jährigen und deren Begleiter.
  • Zur gleichen Zeit stritten sich ein 27-jähriger Neuöttinger und ein 23-jähriger Mann aus Ebersberg. Der Streit endete mit wechselseitigen Faustschlägen wodurch beide Männer leicht verletzt wurden.
  • Um 16.30 Uhr, wurde eine 15jährige aus Postmünster aufgrund ihrer Alkoholisierung dem Rettungsdienst übergeben werden. Sie wurde im Anschluss abgeholt. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,8 Promille.
  • Gegen 16.45 Uhr wurde einem stark alkoholisierten 16-jährigen Emmertinger die Geldbörse aus der Hand gestohlen. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung geschah dies ohne Gegenwehr. Die Geldbörse tauchte später wieder auf, jedoch ohne Bargeld. Eine Beschreibung des Täters war dem Emmertinger nicht möglich.
  • Um 17.15 Uhr kam es zu einer weiteren körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 20-jährigen Neuöttinger, einem 21-jährigen Mann aus Tittmoning und einer 18jährigen Neuöttingerin. Nachdem der Tittmoninger die 18-Jährige aus bislang unbekannten Gründen getreten hatte, versetzte ihm der 20-jährige Neuöttinger einen Schlag ins Gesicht.
  • Gegen 17 Uhr, wurde bei einem 27-jährigen Neuöttinger Marihuana aufgefunden. Zuvor versuchte der 27-Jährige noch, vor den eingesetzten Polizeibeamten davon zu laufen, was ihm aber nicht gelang. Ihn erwartet ein Strafverfahren.
  • Um 18 Uhr, urinierten mehrere bislang unbekannte Personen gegen das geparkte Fahrzeug eines 30-jährigen Neuöttingers. Dieser und seine Begleiter sprachen die Männer an, die aber aggressiv reagierten. Bei nachfolgender körperlicher Auseinandersetzung erlitten der Neuöttinger und seine Begleiter leichte Verletzungen. Die Täter konnten sich unerkannt entfernen. Eine verwertbare Beschreibung konnten die Geschädigten nicht abgeben.
  • Um 18.45 Uhr, wurde ein 31-jähriger Altöttinger mit einer Kopfplatzwunde aufgefunden und in das KKH Altötting eingeliefert. Der Altöttinger verweigerte jegliche Angaben zur Person oder dem Geschehenshergang gegenüber der Polizei. Seine Daten konnten jedoch ermittelt werden.
  • Gegen 22.37 Uhr, umarmte ein 24-jähriger Neuöttinger, afghanischer Herkunft, eine 34-jährige Neuöttingerin und gab ihr plötzlich einen Zungenkuss, was diese aber nicht wollte. Der Mann wurde bis zum Eintreffen der Streifenbesatzung durch den Sicherheitsdienst festgehalten. Nach Feststellung seiner Personalien wurde ihm ein Platzverweis erteilt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Altötting

Lesen Sie auch:

Über 40 Gruppen und rund 10.000 Besucher Das war der Gaudiwurm 2018 in Neuötting: Bilder und Videos

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser