Fahnder der Grenzpolizei Burghausen erfolgreich

Auf der B12 bei Marktl: Grenzpolizei leitet Strafverfahren gegen illegale Arbeiterinnen ein

Am 12. April kontrollierte die Grenzpolizei einen Mercedes und einen Kleinbus. In beiden Fällen fielen illegale Arbeiterinnen auf, gegen die jetzt ein Strafverfahren eingeleitet wurde. Auf alle wartet außerdem eine Strafe von 500 Euro.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Marktl - Montag (12. April) kurz nach Mitternacht nahmen Burghauser Grenzpolizisten an der B12 bei Marktl in Fahrtrichtung Passau einen Mercedes Sprinter ins Visier. In dem Fahrzeug mit moldauischem Kennzeichen befand sich eine 48-Jährige, die letzten Sommer ins Schengengebiet eingereist war. Da die Moldauerin sich bereits deutlich länger als 90 Tage im Schengenraum aufgehalten hatte und keine Aufenthaltserlaubnis besaß, erstatteten die Grenzpolizisten Anzeige wegen Vergehens gegen das Aufenthaltsgesetz.

Eine Stunde später kontrollierten die Burghauser Fahnder an gleicher Stelle einen weiteren Kleinbus. Diesmal befanden sich im Fahrzeug zwei serbische Mitfahrerinnen, die seit letztem Jahr in Deutschland illegal gearbeitet hatten. In beiden Fällen wurde zur Anzeige wegen Vergehens gegen das Aufenthaltsgesetz eine Sicherheitsleistung von je 500 Euro für Verfahrenskosten erhoben.

Pressemitteilung Grenzpolizeistation Burghausen

Rubriklistenbild: © Matthias Balk

Kommentare