Unfall mit Folgen in Aschau am Inn

Betrunken und bewaffnet: Mann donnert über Verkehrsinsel - und wird von Fußgänger festgehalten

Am frühen Freitagabend, 8. Januar, meldete ein Fußgänger über die Polizeieinsatz-Zentrale in Rosenheim einen Verkehrsunfall im Ortsgebiet von Aschau am Inn.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:


Aschau am Inn - An der dortigen Hauptstraße überfuhr ein 57-jähriger Fahrzeugführer aus Baden-Württemberg eine Verkehrsinsel samt Verkehrszeichen und blieb anschließend auf der Straße stehen. Als der Fußgänger sich nach dem Gesundheitszustand des Fahrers erkundigte, konnte bei diesem ein starker Alkoholgeruch festgestellt werden. Ebenso lag im Fahrzeuginnenraum eine augenscheinliche Schusswaffe.

Im weiteren Verlauf wurde der Fahrzeugführer etwas ungehalten über die Behandlung des Mitteilers und versuchte sich der Situation zu entziehen. Dies konnte der Fußgänger, selbst Polizeibeamter des Polizeipräsidiums München, jedoch durch Festhalten bis zum Eintreffen der Polizeistreife verhindern. Auf die Nachfrage, was er denn vor Fahrtantritt an alkoholischen Getränken zu sich genommen habe, gab der verbal ungehaltene Unfallfahrer, wie schon oft gehört, zwei Bier an.


Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund 1,8 Promille. Beim Unfallverursacher wurde anschließend im Krankenhaus Mühldorf eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein noch vor Ort sichergestellt. Über die Maßnahmen war der 57-Jährige so erbost, dass er die eingesetzten Polizeibeamten mehrfach beleidigte. Bei der Überprüfung der Waffe wurde festgestellt, dass es sich um eine „Schreckschusswaffe“, welche ohne jegliche Erlaubnisse geführt wurde, handelte. Ihn erwarten nun Anzeigen aufgrund des Verkehrsdelikts, Beleidigung von Polizeibeamten und eines Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Pressemitteilung Polizei Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger/dpa

Kommentare