Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Samstagfrüh in Arbing

Alkoholisierter Autofahrer (40) missachtet Absperrung und bleibt im Schlamm stecken

Am Samstag (26. November) gegen 05.30 Uhr, wurde ein verunfallter Pkw in einer Baustelle im Gemeindebereich Arbing mitgeteilt. 

Die Meldung im Wortlaut:

Arbing - Ein 40-Jähriger aus Niederbayern fuhr mit seinem Pkw, Seat, von Arbing kommend auf der Kreisstraße AÖ 4 und wollte über die Kreisstraße PAN 28 in Richtung Mitterskirchen fahren. Der Fahrzeugführer missachtete hierbei mehrere halbseitige Sperrungen mit Verkehrszeichen, welche die Durchfahrt untersagen.

Im Einmündungsbereich befindet sich aktuell eine Baustelle, in dieser die Fahrbahn entfernt wurde und sich eine mehrere Meter tiefe Baugrube befindet. Der Fahrzeugführer wollte hierbei zwischen zwei Baumaschinen durchfahren um auf die Kreisstraße zu gelangen und blieb hierbei wenige Meter vor der Baugrube im Schlamm stecken. Es entstand hierbei kein Sachschaden. Der 40-Jährige wurde leicht verletzt mit dem Rettungswagen in das Krankenhaus Altötting verbracht.

Bei dem Fahrzeugführer wurde Alkoholgeruch festgestellt und eine Blutentnahme durchgeführt. Gegen diese wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Der Führerschein wurde sichergestellt.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Altötting

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Kommentare