Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Lokal auf Toilette versteckt

Mit Hubschrauber gesucht: Mutmaßlicher Schleuser bei Ampfing festgenommen

Die Bundespolizei hat am Dienstag (5. April) auf der A94 bei Ampfing eine mutmaßliche Schleusung unterbunden. Ein 29-jähriger Syrer hatte versucht, vier Personen unerlaubt nach Deutschland zu bringen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Ampfing – Am Dienstagabend (5. April) wurde eine Streife des Mühldorfer Bundespolizeireviers auf einen SUV mit österreichischer Zulassung aufmerksam. Auf Höhe der Anschlussstelle Neuötting sollte das Fahrzeug kontrolliert werden. Nachdem der Fahrer anfänglich seine Geschwindigkeit verringert hatte, der Streife folgte und blinkte, gab er plötzlich wieder Gas. Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit setzte er seine Fahrt Richtung München fort.

Nach einer umgehend eingeleiteten Sofortfahndung mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers und Einsatzkräften der Landespolizei, konnten Bundespolizisten das gesuchte Fahrzeug im Stadtgebiet von Ampfing ausfindig machen. Die Zündung des Autos war noch eingeschaltet, Personen befanden sich jedoch nicht mehr im Fahrzeug.

Im Umfeld stellten die Beamten insgesamt vier ausweislose syrische Staatsangehörige fest. Nach einem Hinweis konnten die Polizisten auch den Fahrer, einen 29-jähriger Syrer, ausfindig machen. Er hatte sich in einem nahegelegenen Lokal auf der Toilette versteckt.

Ermittlungen ergaben, dass der 29-Jährige erst im vergangenen Jahr wegen Beihilfe zur unerlaubten Einreise angezeigt wurde. Die Bundespolizisten zeigten den Fahrer wegen Einschleusens von Ausländern an und führten ihn einem Richter vor.

Anschließend lieferten ihn die Beamten zur Untersuchungshaft in eine Justizvollzugsanstalt ein. Die Geschleusten müssen sich nun wegen der unerlaubten Einreise und dem unerlaubten Aufenthalt verantworten. Drei von ihnen mussten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen nach Österreich zurück. Ein Syrer, der ein Asylbegehren äußerte, wurde zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weitergeleitet.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare