Auf der A94 Höhe Ampfing

Lkw-Fahrer (56) erfindet Fahrerflucht, um eigenen Unfall zu vertuschen - Lüge fliegt auf

Ampfing/A94 - Am 21. Dezember gegen 7.24 Uhr befuhr ein 56-jähriger Österreicher die A94 in Richtung München mit einem Sattelzug.

Beim Einfahren in den Autobahntunnel bei Wimpasing kam der Lkw vermutlich aufgrund Unachtsamkeit alleinbeteiligt nach rechts von der Fahrbahn ab und riss mit seinem rechten Außenspiegel eine LED-Geschwindigkeitsanzeige herunter. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 5500 Euro.


Zur Verkehrsunfallaufnahme war eine Streifenbesatzung der Autobahnpolizeistation Mühldorf am Inn eingesetzt. Der Lkw-Fahrer gab bei der Unfallaufnahme gegenüber den Polizeibeamten an, dass er durch einen neben ihm fahrenden Pkw abgedrängt wurde und es deshalb zu dem Verkehrsunfall kam.

Die Schilderung des Unfallverursachers konnte jedoch, aufgrund einer Zeugenaussage und der Aufzeichnungen der Überwachungskameras im Tunnel, eindeutig widerlegt werden.


Dem Unfallverursacher erwartet nun neben dem Bußgeld für den verursachten Verkehrsunfall auch eine Strafanzeige wegen Vortäuschen einer Straftat

Pressemitteilung Autobahnpolizeistation Mühldorf am Inn

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch

Kommentare