Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am A94-Autohof Frixing kontrolliert

Waren im Wert von 15.000 Euro entdeckt: Polizei nimmt dreiste Paketdiebe fest

Bei einer Kontrolle auf der Autobahn war der 22-Jährige der Polizei ins Netz gegangen.
+
Bei einer Kontrolle auf der Autobahn der Polizei ins Netz gegangen (Symbolbild).

Zahlreiche hochpreisige Elektrogeräte fanden Bundespolizisten bei einer Autokontrolle an der A94. Ermittlungen offenbarten die Machenschaften zweier Männer.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Erharting – Am Donnerstag (15. Dezember) gegen 0 Uhr, wurden ein 33-Jähriger sowie ein 24-Jähriger, beide rumänische Staatsangehörige und dort auch wohnhaft, mit ihrem Pkw am Autohof Frixing an der A94 in Erharting durch Einsatzkräfte der Bundespolizei einer Kontrolle unterzogen. Im Fahrzeug führten die beiden Männer diverse hochpreisige Elektrogeräte (u.a. Iphones, Handys, Tablets, Airpods usw.), größtenteils noch originalverpackt, in einem Gesamtwert von ca. 15.000 Euro mit.

Die Herkunft der Gerätschaften konnte zunächst nicht bzw. nur widersprüchlich erklärt werden. Da von einer rechtswidrigen Aneignung auszugehen war, wurden die beiden Männer vorläufig festgenommen und an die Landespolizeibeamten der Polizeiinspektion Mühldorf am Inn übergeben.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Männer bei einem großen Onlineversandhändler in Baden-Württemberg als Paketlieferanten beschäftigt waren. Im Rahmen ihrer Tätigkeit haben sie die zuzustellenden Pakete geöffnet und die Ware teilweise oder ganz daraus entwendet. Dies stellt eine Verletzung des Postgeheimnisses und der Unterschlagung dar.

Da den Personen eine hohe Haftstrafe dort und sie keinen festen Wohnsitz Bundesgebiet haben, stellte die Staatsanwaltschaft Traunstein Haftantrag gegen die beiden Männer. Der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Mühldorf bestätigte den Haftantrag, so dass die Männer in zwei unterschiedliche Justizvorzugsanstalten überstellt wurden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Mühldorf

Kommentare