Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Urteil am Donnerstag

Masern-Impfpflicht bleibt: Bundesverfassungsgericht weist Eltern-Klagen ab

Masern-Impfpflicht bleibt: Bundesverfassungsgericht weist Eltern-Klagen ab

Nebengebäude auf Bauernhof abgebrannt

+

Rechtmehring - Am Karsamstag kam es im Rechtmehringer Ortsteil Altrosenberg zu einem Brand eines landwirtschaftlichen Nebengebäudes.

Der 81-jährige Seniorbauer wurde leicht verletzt. Vier Kälber fielen dem Feuer zum Opfer. Gegen 14.30 Uhr brach in dem freistehenden Nebengebäude aus noch ungeklärter Ursache ein Feuer aus. Ein Nachbar bemerkte zeitgleich mit dem Hofbesitzer den Brand, für einen Löschversuch war es jedoch bereits zu spät. In dem hauptsächlich betroffenen Gebäudeteil waren landwirtschaftliche Geräte, unter anderem ein Radlader, abgestellt. Ein Großteil der etwa 25 Jungrinder und Kälber aus dem direkt angrenzenden Stall konnten rechtzeitig ins Freie gebracht werden. Vier Kälber kamen ums Leben.

Der Seniorbauer verletzte sich bei der Viehbergung mittelschwer und wurde nach Erstversorgung durch den Rettungsdienst vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert. Die leichten Verletzungen eines weiteren Hofbewohners konnten vor Ort ambulant behandelt werden. 250 Einsatzkräfte von acht umliegenden Feuerwehren hatten den Brand nach etwa einer Stunden gelöscht. Das Nebengebäude wurde stark beschädigt und auch die angrenzende Stallung noch in Mitleidenschaft gezogen. Für das Wohnhaus oder andere Gebäude bestand keine Gefahr.

Nach Erstangriff durch die Polizeistation Haag übernahm der Kriminaldauerdienst die weiteren Ermittlungen. Die Brandursache ist noch ungeklärt. Erste Schadensschätzungen belaufen sich insgesamt auf mindestens 300.000 Euro, davon etwa 100.000 Euro Schaden an den Maschinen.

Pressmeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Kommentare