Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei warnt vor „Enkelanrufen“ im Kreis Altötting

Kein Geld für „Enkeltrickbetrüger“ - verdächtige Anrufe sofort der Polizei melden

Im Raum Altötting kam es vermehrt zu „Enkeltrickanrufen“. Mit der Masche geben sich Betrüger als Enkelin aus, die in einen Verkehrsunfall verwickelt ist.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Altötting - Seit dem späten Vormittag des 29. Juni kam es im Dienstbereich der Polizeiinspektion Altötting zu mehren sogenannten „Enkeltrickanrufen“ durch unbekannte Täter. Meist ruft dabei eine junge Frau bei den Geschädigten an, und gibt weinerlich an, dass sie die Enkelin der Angerufenen sei, sie einen Verkehrsunfall hatte und deswegen Geld benötige.

Zum Glück reagierten alle Angerufenen geistesgegenwärtig und erkannten den Betrugsversuch. Sollten Sie einen solchen Anruf erhalten, legen Sie bitte sofort auf und verständigen den polizeilichen Notruf (110) oder die Polizeiinspektion Altötting. (08671/9644-0).

In diesem Zusammenhang wird zusätzlich darauf hingewiesen, dass bei den Anrufen auch andere Varianten möglich sind, bei denen unter anderem auf Einbrüche in der Umgebung hingewiesen wird und deshalb Geld an die Polizei übergeben werden soll. Auch hier bittet die Polizei darum kein Geld zu übergeben und sich an die Polizei zu wenden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Altötting

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte

Kommentare