Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwischen Neuötting und Altötting

Unfall mit Domino-Effekt: Vier Verletzte und hoher Schaden auf Staatsstraße 2107

Rettungswagen Rotes Kreuz
+
Rettungswagen (Symbolbild).

Altötting – Am Freitagmittag (18. Februar) ereignete sich gegen 13.15 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2107 zwischen Neuötting und Altötting auf Höhe der Stinglhamerstraße.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Aufgrund eines stark bremsenden Fahrzeuges, welches vermutlich in die Stinglhamerstraße einbiegen wollte und letztlich erkannte, dass ein Abbiegen nicht erlaubt ist, musste auch der nachfolgende Verkehr stark abbremsen. Eine 48-jährige Reischacherin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und schob so die drei vor ihr fahrenden Pkw ineinander.

Insgesamt wurden vier Fahrzeuge beschädigt, wovon drei Pkw nicht mehr fahrbereit waren und daher abgeschleppt werden mussten. Der Sachschaden wird auf etwa 35.000 Euro geschätzt. Insgesamt wurden vier Beteiligte leicht verletzt, drei Personen wurden in das Krankenhaus Burghausen verbracht. Die Staatsstraße war für etwa eine Stunde nur einseitig befahrbar. Die Feuerwehr Altötting war mit 35 Mann vor Ort und kümmerte sich um Verkehrslenkung, Unfallabsicherung und die anschließende Reinigung der Straße.

Kommentare