Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei bittet um sachdienliche Hinweise

Mehrere Vandalismus-Fälle im Kreis Altötting beschäftigen die Polizei

Im Kreis Altötting musste die Polizei mehrere Male wegen Vandalismus ausrücken.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Altötting/Neuötting - Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr in Altötting. In der Nacht vom 13. April zum 14. April wurden in der Herrenmühlstraße, auf Höhe der Hausnummer 22, in 84503 Altötting zwei Gullydeckel durch einen unbekannten Täter ausgehoben. Personen, die zu der Tat Hinweise geben können richten diese bitte an die Polizeiinspektion Altötting unter der 08671/96440.

Vandalismus bei Blumenladen in Neuötting. In der Nacht von 15. April auf 16. April haben eine oder mehrere unbekannte Personen ein Verkehrszeichen, sowie eine Mülltonne auf ein Blumenbeet gestellt, welches am Straßenrand der Altöttinger Straße 13 steht. Die Mülltonne wurde es der Verankerung an der anliegenden Bushaltestelle gerissen und auseinandergebaut, wobei die aus Metall bestehende Tonne leicht beschädigt wurde. Das mobile Verkehrszeichen, welches auf eine Baustelle hinweist, wurde vom Straßenrand gegenüber des Blumenladens auf das Blumenbeet umgesetzt. Die Polizei Altötting bittet unter der Rufnummer 08671-96440 um sachdienliche Hinweise.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Altötting 

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Kommentare