Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Davor schlug und bedrohte er Bauarbeiter

Burghausener (34) verletzt vier Polizeibeamte bei Altötting

Altötting - Am Donnerstagmorgen, den 7. November, musste die Polizei einen mehrfach gewalttätigen Mann mithilfe von Pfefferspray außer Gefecht setzen. Der Mann war der Polizei schon bekannt.

Polizeimeldung im Wortlaut:


Am Donnerstagmorgen ging bei der Polizeiinspektion Altötting telefonisch eine Meldung von einer Baustelle im Kastler Forst ein. Eine unbekannte männliche Person sei dort während der Morgenbesprechung der Bauarbeiter in den Baucontainer eingedrungen. 

Er hätte den Polier dort mit einer Eisenstange bedroht und auf die anderen Anwesenden eingeschlagen und sich entblößt. Beim Verlassen des Baucontainers nahm er zwei fremde Mobiltelefone an sich. Außerdem schlug er mit der Eisenstange die Scheibe eines Baustellenfahrzeugs ein.


Polizei muss Pfefferspray gegen den Mann einsetzen

Circa 20 Minuten später wurde der Täter durch die herbeigerufene Streifenbesatzung im Ortsgebiet von Kastl festgestellt. Als die Beamten ihn ansprachen ging der Gerüstbauer sofort in Kampfstellung und mit erhobenen Fäusten auf die Polizeibeamten los. Erst mit Pfeffersprayeinsatz und körperlicher Gewalt konnte er zu Boden gebracht werden. Auch gegenüber den Rettungskräften verhielt sich der 39-jährige Burgkirchner unzugänglich und versuchte weiter auf die Einsatzkräfte einzuschlagen.

Burgkirchner kommt nach Erstversorgung in das Inn-Salzach-Klinikum eingeliefert.

Bei der Überprüfung seiner Personalien erhärtete sich der Verdacht, dass es sich um eine bekannte Person handelt. Der Burgkirchner wurde erst um 5.30 Uhr des gleichen Morgens nach Ausnüchterung aus der Haftzelle der Polizeiinspektion Altötting entlassen. Vorausgegangen war ebenfalls ein tätlicher Angriff auf Polizeibeamte der Polizeiinspektion Burghausen.

Ob seine Aggressionen auf den Konsum von Alkohol oder Drogen zurückzuführen sind oder er psychisch krank ist, werden die angeordneten Blutentnahmen beziehungsweise die Untersuchung im Klinikum zeigen.

Insgesamt verletzte der Gerüstbauer innerhalb von 24 Stunden vier Polizeibeamte. 

Zwei Beamte der Polizeiinspektion Altötting waren dadurch nicht mehr dienstfähig.

Polizeiinspektion Altötting

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare