Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überholvorgang auf der B299 fehlgeschlagen

BMW-Fahrer (21) kracht bei Altötting in abbiegendes Fahrzeug

Am 1. Dezember gegen 15.20 Uhr kam es auf der B299 zwischen Altötting und Garching zu einem Verkehrsunfall mit zwei Beteiligten.

Meldung im Wortlaut

Altötting - Der 21-jährige Garchinger wollte dabei mit seinem BMW die vorausfahrenden Fahrzeuge überholen und dachte die 56-jährige Mühldorferin, die zwei Fahrzeuge vor ihm fuhr, hätte mit ihrem Skoda das Gleiche vor. Ihm ist zu spät aufgefallen, dass die Dame nicht zum Überholen ausscherte, sondern in die Osterwies abbiegen wollte. Aufgrund der zu späten Erkenntnis, konnte der 21-jährige einen Zusammenstoß nicht verhindern.

Die Dame aus Mühldorf wurde durch den Aufprall mit ihrem Auto in das anliegende Feld geschleudert. Dadurch wurde sie leicht verletzt. Der BMW-Fahrer blieb unverletzt. Beide wurden anschließend ins Krankenhaus Mühldorf beziehungsweise Altötting verbracht.

Das Fahrzeug der Mühldorferin erlitt einen Sachschaden in Höhe von etwa 2000 Euro. Der BMW des 21-Jährigen erlitt einen wirtschaftlichen Totalschaden.

Die Feuerwehr Tüssling war ebenfalls vor Ort und regelte den Verkehr. Außerdem befreiten sie die Fahrbahn von herumliegenden Fahrzeugteilen und Flüssigkeiten, die der BMW verlor.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Altötting

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand

Kommentare