Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Massive Verstöße auf der A94 bei Neuötting

Übermüdeter Lkw-Fahrer (35) mit manipuliertem Luftdrucksystem unterwegs

Die Beamten machten am Mittwochnachmittag (19. Januar) auf der A94 bei Neuötting eine kuriose „selbstgebastelte“ Entdeckung bei einem Lastkraftwagen.

Die Polizeimeldung im Wortlaut

Neuötting – Am Mittwoch (19. Januar) gegen 16.45 Uhr kontrollierte die Autobahnpolizeistation Mühldorf einen türkischen Sattelzug. Bei der technischen Unterwegkontrolle wurde ein erheblicher Luftverlust am Auflieger bemerkt. Es stellte sich heraus, dass durch den 35-jährigen türkischen LKW-Fahrer ein manuelles Absperrventil an den Luftfederbälgen angebracht wurde. Diese selbstgebastelte Konstruktion war jedoch so undicht, dass massiv Druckluft aus dem Ventil austrat und somit der gesamte Luftkreislauf betroffen war.

Diese Manipulation am Luftdrucksystem hätte im schlimmsten Fall zum Ausfall der Bremsanlage führen können. Beim Auslesen des digitalen Kontrollgerätes wurden zudem noch massive Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten festgestellt. Der Fahrer unterschritt die Wochenruhezeiten und Tagesruhezeiten teilweise um die Hälfte.

Da die Kombination aus übermüdeten Fahrer und verkehrsunsicheren Sattelzug ein gravierendes Unfallrisiko darstellt, wurde dem Fahrer die Weiterfahrt mit dem Sattelzug an Ort und Stelle unterbunden. Die Manipulation muss von einer Fachwerkstatt wieder ordnungsgemäß instand gesetzt werden. In der Zwischenzeit hat der Fahrer auch ausreichend Möglichkeit seine fehlende Ruhezeit einzubringen. Der Fahrer musste eine Sicherheitsleistung für die zu erwartende Geldbuße in vierstelliger Höhe hinterlegen.

Pressemeldung Autobahnpolizeistation Mühldorf

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare