Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drohnen in Naturschutzgebieten im Landkreis Altötting

„Fliegende Augen“ - Wo sie erlaubt sind und wo nicht

Die Untere Naturschutzbehörde des Landratsamts Altötting weist auf bestehende Verbote zum Fliegen von Drohnen hin, um die Lebensräume wild lebender Tiere zu schützen.

Pressebericht im Wortlaut:

Altötting - Rund 500.000 Drohnen gibt es in Deutschland und die überwiegende Mehrheit davon wird privat genutzt. In der neuen EU-Drohnenverordnung, die zum 1. Januar diesen Jahres in Kraft trat, ist der Einsatz dieser „fliegenden Augen“ geregelt. Zusätzlich dazu können die Mitgliedsstaaten aber weiterhin auch eigene Vorgaben ergänzen. Wesentlich für die Frage, wo geflogen werden darf und relevant für die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt ist § 21 b Abs. 1 Nr. 6 der sogenannten Drohnenverordnung, in dem das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Einsatz von Drohnen in und über Naturschutzgebieten, Nationalparks und Fauna-Flora-Habitat-Gebieten generell verbietet.

Mit Inkrafttreten dieser neuen Verordnung ändert sich auch die Notwendigkeit von Aufstiegsgenehmigungen. Demnach kann die Genehmigung für den Einsatz einer Drohne in einem Naturschutzgebiet nur im begründeten Einzelfall erteilt werden. Pauschale Genehmigungen sind nicht möglich. Der Grund für das Verbot ist unter anderem die Tatsache, dass Drohnen wildlebende Tiere beunruhigen und stören können. Gerade zur Vogelbrutzeit besteht bei Drohnenüberflügen eine erhebliche Gefahr für solche Störungen. Für den Drohnenführer sind diese aufgrund der Distanz zum Fluggerät nicht immer wahrnehmbar.

Aber auch außerhalb von Naturschutzgebieten bittet die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt um Rücksichtnahme auf die Lebensräume der verschiedenen Tierarten.

Wer sich nicht sicher ist, wo genau sich ein Schutzgebiet befindet, sollte Kontakt mit der Unteren Naturschutzbehörde (Tel.: 08671-502-748; E-Mail: christian.maier@lra-aoe.de) aufnehmen oder sich im Internet unter https://www.stmuv.bayern.de/themen/naturschutz/schutzgebiete/index.htm informieren. Hier sind alle Naturschutz- und FFH-Gebiete in Bayern abrufbar.

Pressebericht Landratsamt Altötting

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare