Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle auf A94 bei Marktl

Zahlreiche Anzeigen: Audifahrer ohne Führerschein mit „geliehenen“ Kennzeichen unterwegs

Am Dienstag (27. Juli) kurz nach Mitternacht kontrollierten Burghauser Grenzpolizisten an der A94 Anschlusstelle Marktl einen tschechischen Audi, der sich als ergiebiger Treffer erwies.

A94/Marktl - Zum einen gab der Fahrer, ein 34-jähriger Tscheche, sofort unumwunden zu, keine Fahrerlaubnis zu besitzen. Zudem konnte er auch keine Zulassungspapiere für den Audi A4 vorweisen. Kein Wunder, denn mit den am Auto angebrachten Kennzeichen, die Leihgabe eines Freundes aus dem Heimatland, war etwas faul.

Was genau, erklärten die Grenzpolizisten dem nicht ganz Ahnungslosen: die Republik Tschechien hatte die Nummernschilder als gestohlene Sache zur Fahndung ausgeschrieben. Damit häuften sich die gegen den Audifahrer von den Burghauser Grenzpolizisten erstatteten Anzeigen auf Urkundenfälschung, Vergehen gegen das Pflichtversicherungsgesetz sowie die Abgaben- und Fahrzeugzulassungsverordnung an. Die Kfz-Kennzeichen wurden sichergestellt und der Tscheche durfte sich natürlich nicht mehr hinters Steuer setzen.

Pressemitteilung Grenzpolizeistation Burghausen

Rubriklistenbild: © Bundespolizei Rosenheim

Kommentare