Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Autobahnpolizei Mühldorf kontrolliert

152 Anzeigen an einem Vormittag -Schnellster mit über 60 zu schnell durch den Tunnel bei Wimpasing

Bei Geschwindigkeitskontrollen auf der A94 vor dem Tunnel bei Wimpasing wurden insgesamt 152 Verkehrsteilnehmer angezeigt. Der Spitzenreiter der bei 100 km/h Begrenzung mit 167 km/h fuhr, muss mit einer Geldbuße, zwei Punkten und einem zweimonatigen Fahrverbot rechnen.

Pressemitteilung im Wortlaut:

A94/Heldenstein - Die Autobahnpolizeistation Mühldorf hat am Donnerstag (19. August) am Vormittag die Geschwindigkeitsbeschränkung vor dem Tunnel bei Wimpasing im Bereich bei erlaubten 100 km/h in Richtung Passau überprüft. Eine der Hauptunfallursachen, auch auf Autobahnen, ist zu hohe beziehungsweise nicht angepasste Geschwindigkeit. Es fielen 171 Verkehrsteilnehmer mit zum Teil erheblichen Geschwindigkeitsbeschränkungen auf und mussten beanstandet werden.

152 Fahrzeugführer haben mit einer Anzeige und einem Bußgeld sowie einem Punkt in Flensburg zu rechnen. 18 weitere Verkehrsteilnehmer müssen mit zwei Punkten und zudem mit einem einmonatigen Fahrverbot rechnen. Der Spitzenreiter, der mit 167 km/h gemessen wurde, muss mit einer Geldbuße von 600 Euro und zwei Punkten sowie zwei Monaten Fahrverbot rechnen.

Pressemitteilung Autobahnpolizeistation Mühldorf am Inn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa | Daniel Bockwoldt

Kommentare