Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drei Punkte in Flensburg für 50-jährigen Mühldorfer

Paketzusteller mit über zwei Promille unterwegs

Am 19. Juni wurde die Polizei auf einen betrunkenen 50-Jährigen aufmerksam. Er war mit 2 Promille mit dem Auto unterwegs; ihn erwartet nun ein Strafverfahren und eventuell sogar eine Freiheitsstrafe.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Haag i. OB - Ein Zeuge teilte der Polizei Waldkraiburg am Samstag (19. Juni), um 20.45 Uhr, einen Paketdienstwagen mit, der ihm durch seine Fahrweise auf der B12 aufgefallen war.

Dem Mitteiler gelang es, den Fahrer des Zustellerfahrzeuges an einer Tankstelle in Haag i. OB anzuhalten. Die eintreffenden Beamten der Polizei Waldkraiburg unterzogen den augenscheinlich stark alkoholisierten 50-jährigen Fahrer aus dem Landkreis Mühldorf a. Inn einem freiwilligen Atemalkoholtest.

Dieser Ergab einen Wert von über 2 Promille. Der 50-Jährige Paketzusteller wurde zur Blutentnahme in ein Krankenhaus gebracht. Seinen Führerschein konnte der Mann nicht vorzeigen, da er ihn laut seinen Angaben verloren habe.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der alkoholisierte Fahrer vorläufig festgenommen und in der Zelle der Polizei Waldkraiburg inhaftiert. Nach Erledigung aller erforderlichen Maßnahmen wurde der Mann entlassen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren mit drei Punkten in Flensburg. Die Höhe des Fahrverbotes und ob eine Geld- oder sogar eine Freiheitsstrafe angeordnet wird, muss das zuständige Gericht entscheiden.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare